https://www.faz.net/-gq5-7sejg

Afghanistan : Deutscher General bei Anschlag verletzt

  • Aktualisiert am

Afghanische Soldaten am Eingang zum Trainingszentrum Camp Kargha. Hier ereignete sich am Dienstagmittag der Anschlag. Bild: REUTERS

In einer Militärakademie in Kabul hat ein Attentäter in afghanischer Soldatenuniform auf einheimische und ausländische Soldaten geschossen. Ein amerikanischer General wurde getötet, ein deutscher Brigadegeneral verletzt.

          1 Min.

          Ein Attentäter in afghanischer Soldatenuniform hat in der Nähe von Kabul einen ranghohen amerikanischen General erschossen und einen deutschen Brigadegeneral sowie rund 15 weitere Soldaten der Isaf-Schutztruppe verwundet. Der Angriff ereignete sich in einem Trainingszentrum westlich der afghanischen Hauptstadt um die Mittagszeit. Nach Angaben der afghanischen Streitkräfte war zunächst nicht klar, ob der Attentäter ein Soldat der afghanischen Armee war oder ein Terrorist, der sich in eine afghanische Armeeuniform kleidete.

          Bei dem getöteten Amerikaner handelte es sich laut Angaben amerikanischer Medien um den Generalmajor Harold G., der seit Januar in Afghanistan stationiert gewesen sei. Die verletzten Isaf-Soldaten wurden in ein amerikanisches Camp ausgeflogen und dort medizinisch versorgt. Der Brigadegeneral der Bundeswehr war in Kabul als Berater des afghanischen Verteidigungsministeriums tätig. Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam teilte mit, dass der Anschlag von einem Attentäter in afghanischer Uniform verübt worden sei, sei eine „besonders schlechte Nachricht“.

          Die Nato hatte nach blutigen Anschlägen aus der afghanischen Armee heraus in den vergangenen Jahren ihre Sicherheitskontrollen erhöht, um solche Attentate möglichst zu unterbinden. Der deutsche Offizier ist der zweiter Bundeswehr-General, der während des 13 Jahre dauernden Einsatzes in Afghanistan bei einem Anschlag verletzt wurde.

          Der Anschlag ereignete sich während eines Treffens mit afghanischen Führungspersönlichkeiten in dem Camp. Der verletzte Brigadegeneral hat den niedrigsten Generalsrang in der Bundeswehr. Vor drei Jahren wurde mit Markus Kneip schon einmal ein deutscher General bei einem Anschlag in Afghanistan verletzt. Der Generalleutnant zählt heute zu den wichtigsten militärischen Beratern von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

          Weitere Themen

          Willkommen in Leningraz

          Kommunalwahl in Österreich : Willkommen in Leningraz

          Auch in Österreich wurde am Wochenende gewählt. Dabei erringen die KPÖ und die von Impfskeptikern neu gegründete Partei MFG überraschende Erfolge.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Scholz’ erstes Machtwort

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.

          Topmeldungen

          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.