https://www.faz.net/-gq5-7px80

Gebietsstreitigkeiten in Asien : China wirft Japan und Amerika Provokation vor

  • Aktualisiert am

Der stellvertretende Stabschef der Volksarmee: Generalleutnant Wang Guanzhong Bild: AFP

Im Territorialstreit mit Japan hat das chinesische Militär seine Kritiker in Tokio und Washington der gezielten „Provokation“ bezichtigt. Sie hätten ihre „inakzeptablen“ Anschuldigungen gegen sein Land abgesprochen, sagte der stellvertretende Stabschef der Volksarmee.

          1 Min.

          China hat Amerika und Japan wegen ihrer Kritik an Chinas Machtansprüchen im Südchinesischen Meer Provokation und Drohgebärden vorgeworfen. Sichtlich erregt wich der Vize-Stabschef der Volksarmee, Generalleutnant Wang Guanzhong, bei der Sicherheitskonferenz Shangri-La-Dialog in Singapur am Sonntag von seinem Redemanuskript ab, um die Länder scharf zu kritisieren.

          Amerikas Verteidigungsminister Chuck Hagel hatte China vorgeworfen, die Region mit seinen umstrittenen Vorstößen in vietnamesischen und philippinischen Küstengewässern zu destabilisieren. Niemand dürfe solche Ansprüche mit Einschüchterung und Nötigung durchsetzen. „Das war eine Provokation, und das ist inakzeptabel“, sagte Wang nach den Worten der Simultanübersetzerin. Er kritisierte gleichzeitig den japanischen Regierungschef Shinzo Abe, der sich ähnlich geäußert hatte, ohne China beim Namen zu nennen.

          „Wenn man sich die beiden Reden von Abe und Hagel anschaut, muss man sich fragen: wer provoziert und wer mach Ärger?“, sagte Wang nach der Übersetzung. „China hat niemals Dispute provoziert, sondern reagiert höchstens auf Provokationen.“ Wang ging auf Fragen aus dem Publikum nicht ein, inwiefern Vietnam die Installation einer chinesischen Ölplattform vor seiner Küste in umstrittenen Gewässern provoziert habe. „Ist dies wohl die härteste Rede, die ein chinesischer Delegierter je beim Shangri-La-Dialog gehalten hat?“ twitterte Emile Hokayem, Analyst des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS), das den Shangri-La-Dialog organisiert.

          Weitere Themen

          Kein Ende der Krise in Sicht

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.