https://www.faz.net/-gq5-7uf9j

China : Polizei setzt Pfefferspray gegen Demokratie-Aktivisten ein

  • Aktualisiert am

Am Samstag kam es in Hongkong zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demokratie-Aktivisten Bild: AP

Die Studentenproteste in Hongkong eskalieren: Die Polizei ist mit Pfefferspray gegen Demokratie-Aktivisten vorgegangen, die ein Regierungsgebäude besetzt hatten. Die Demonstranten protestieren gegen Pekings Weigerung, freie Wahlen zuzulassen.

          1 Min.

          Die Proteste in Hongkong gegen die Ablehnung einer Wahlrechtsreform durch die Volksrepublik China sind am Samstag eskaliert. Mehr als 100 Demonstranten drangen in ein Regierungsgebäude ein. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Nach Polizeiangaben wurden sechs Demonstranten im Alter zwischen 16 und 29 Jahren festgenommen. Auf Fernsehbildern war die Festnahme des Studentenführers Joshua Wong zu sehen.

          Nach dem Willen Pekings soll Hongkongs Verwaltungschef zwar im Jahr 2017 erstmals direkt durch die Bewohner der Sonderverwaltungszone gewählt werden. Die zwei bis drei Kandidaten für das Amt sollen allerdings von einem pekingtreuen Ausschuss ausgewählt werden. Die Studenten hatten am Montag eine Boykottwoche gestartet, um ihrer Forderung nach freien Wahlen Nachdruck zu verleihen. Laut den Organisatoren versammelten sich zum Auftakt etwa 13.000 Studierende verschiedener Universitäten auf dem Campus der Chinesischen Universität. Am Protest von Freitag auf Samstag nahmen etwa tausend Menschen teil.

          Die ehemalige britische Kronkolonie Hongkong genießt seit der Rückgabe an China durch Großbritannien 1997 einen besonderen Autonomiestatus. Dieser gewährt Bürgerrechte wie Presse- und Versammlungsfreiheit, die auf dem chinesischen Festland erheblich eingeschränkt sind.

          Weitere Themen

          Spahn: „Zahlen sind ermutigend“

          Corona-Pandemie : Spahn: „Zahlen sind ermutigend“

          Gesundheitsminister Jens Spahn gibt sich bei Corona vorsichtig optimistisch. Das Robert-Koch-Institut meldet weniger Ansteckungen. Dafür hat der Virologe Christian Drosten neue beunruhigende Zahlen zur Virus-Mutante.

          Fauci empfindet Arbeit unter Biden als „befreiend“ Video-Seite öffnen

          Virologe : Fauci empfindet Arbeit unter Biden als „befreiend“

          Der führende amerikanische Virologe Anthony Fauci ist sichtlich froh, nicht mehr unter Donald Trump beschäftigt zu sein. Er habe immer Sanktionen befürchten müssen, wenn er Trump widersprochen habe, erklärte Fauci.

          AfD klagt gegen Verfassungsschutz

          Partei vor Beobachtung : AfD klagt gegen Verfassungsschutz

          Der Verfassungsschutz solle die AfD nicht als Verdachtsfall einstufen dürfen und dies öffentlich machen, fordert die Partei vor Gericht. Außerdem solle die Behörde keine Zahlen über den „Flügel“ veröffentlichen dürfen.

          Topmeldungen

          Jens Spahn am Freitag in Berlin.

          Corona-Pandemie : Spahn: „Zahlen sind ermutigend“

          Gesundheitsminister Jens Spahn gibt sich bei Corona vorsichtig optimistisch. Das Robert-Koch-Institut meldet weniger Ansteckungen. Dafür hat der Virologe Christian Drosten neue beunruhigende Zahlen zur Virus-Mutante.
          Alle immer zu Hause – und alles meist an einem Tisch: Eltern, die arbeiten, und Kinder, die sich beschäftigen sollen.

          Live-Diskussion : Wir müssen zuhause bleiben — wie halten Sie durch?

          Homeschooling und Homeoffice. Beides fängt mit Home an, passt aber nicht zusammen: Zuhause arbeiten und gleichzeitig die Kinder betreuen, bekochen und beschulen. Ein Ende ist nicht absehbar. Wir fragen unsere Leser: Wie schaffen Sie das?
          Ein Frachtschiff wird im Dubliner Hafen beladen.

          Erstaunliches Wachstum : Ist Irland eine Insel der Seligen?

          Es gleicht einem kleinen Wunder: Irlands Wirtschaft ist im Corona-Jahr 2020 gewachsen. Doch die Arbeitslosenquote von mehr als 20 Prozent offenbart, dass die Statistik verzerrt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.