https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/asien/china-keine-organe-hingerichteter-haeftlinge-mehr-13301694.html

Organhandel : China will keine Organe hingerichteter Häftlinge mehr nutzen

  • Aktualisiert am

In einem chinesischen Gefangenenlager: Rund 65 Prozent der in China verpflanzten Organe wurden nach Angaben von Amnesty International hingerichteten Häftlingen entnommen. Bild: Picture-Alliance

China hat immer wieder bestritten, dass die Organe hingerichteter Häftlinge ohne deren Einverständnis verkauft oder gespendet werden. Dennoch soll diese Praxis jetzt „vollständig beendet“ werden.

          1 Min.

          China will im nächsten Jahr die Verwendung von Organen hingerichteter Häftlinge einstellen. Die Verwendung werde ab dem 1. Januar „vollständig beendet“, berichtete die Zeitung „Southern Metropolis Daily“ am Donnerstag unter Berufung auf den Leiter des chinesischen Organspende-Komitees, Huang Jiefu. Die für Transplantationen benötigten Organe sollten künftig nur noch von freiwilligen Spendern kommen, sagte der frühere stellvertretende Gesundheitsminister.

          In der Vergangenheit hatten Menschenrechtsgruppen die chinesischen Behörden beschuldigt, hingerichteten Gefangenen ohne ihr Einverständnis oder das ihrer Familien Organe zu entnehmen. Peking hatte dies stets bestritten und gleichzeitig schon mehrmals versprochen, auf die Organe hingerichteter Häftlingezu  verzichten. Im November 2012 hatte Huang dann ein Ende der umstrittenen Praxis binnen zwei Jahren angekündigt.

          Organhandel seit 2007 verboten

          Der Handel mit Organen ist in China seit 2007 verboten. Seit 2009 wird ein landesweites System für Organspenden aufgebaut, doch übersteigt die Nachfrage noch immer bei weitem das Angebot. Die Zeitung „China Daily“ berichtete, rund 65 Prozent der transplantierten Organe im Land stammten von hingerichteten Häftlingen. Nach Angaben Huangs brauchen jedes Jahr rund 300.000 Patienten „dringend“ eine Transplantation, doch würden letztlich nur 10.000 Transplantationen ausgeführt. Viele Chinesen glauben an eine Reinkarnation nach dem Tod und wollen daher unversehrt bestattet werden.

          Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der amerikanischen Menschenrechtsorganisation Dui Hua in China rund 2400 Personen hingerichtet. Die Zahl sinkt damit seit einiger Zeit um jährlich rund zehn Prozent. Dennoch werden in China nach Angaben von Amnesty International immer noch mehr Todesstrafen vollstreckt als in allen anderen Ländern der Welt zusammen. Die Todesstrafe werde zur Abschreckung eingesetzt, häufig auch für Verbrechen, bei denen man eigentlich „nur“ mit Haftstrafen rechnen müsse.

          Auch vor Feiertagen oder anderen Großereignissen würden verstärkt Todesurteile ausgesprochen oder Massenhinrichtungen vollstreckt. Der steigende Einsatz der Giftspritze zur Hinrichtung erleichtere dabei die spätere Organentnahme. Zwischen den Gefängnissen und den Gerichten pendelten zu Hinrichtungsfahrzeugen umgebaute Kleinbusse mit Kühlkammern, um die Hinrichtungen und Organentnahmen schnell und effizient vornehmen zu können.

          Weitere Themen

          Debatte zu Dating-Urteil

          Bundeswehr : Debatte zu Dating-Urteil

          Das Bundesverwaltungsgericht hat Grenzen für die Partnersuche von Soldaten im Internet gezogen. Die Reaktionen sind geteilt.

          Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.

          Ringen um eine Haltung zum Ukrainekrieg

          Katholikentag in Stuttgart : Ringen um eine Haltung zum Ukrainekrieg

          Der Ukrainekrieg ist eines der zentralen Themen beim Katholikentag in Stuttgart. Das Thema Waffenlieferungen spaltet die Teilnehmer zwar nicht so tief wie die evangelische Kirche, aber etliche ringen noch mit sich.

          Topmeldungen

          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Die spanische Gleichstellungsministerin Irene Montero am 8. März in Madrid

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.
          Für Jürgen Klopp und den FC Liverpool geht es im Finale der Champions League gegen Real Madrid.

          Klopp zum Finale : „Wir spielen auch für die Ukraine“

          Jürgen Klopp will mit dem FC Liverpool die Champions League gewinnen. Warum er froh ist, dass das Finale in Paris stattfindet, wie er die Gerüchte um Sadio Mané bewertet und was er über den Rasen denkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie