https://www.faz.net/-gq5-7gzwt

China : Gefährliche Gerüchte

  • -Aktualisiert am

Er gilt als Meinungsführer in der chinesischen Bloggerszene: Der chinesisch-amerikanische Millionär und Geschäftsmann Charles Xue Manzi. Bild: Qian xiaodun/Imaginechina/laif

Die chinesischen Behörden gehen verstärkt gegen Blogger vor. Das Ziel der Säuberungskampagne sollen illegale Aktivitäten und Diffamierungen im Netz sein. Viele fürchten eine Verschärfung der Zensur.

          3 Min.

          Während aller Augen in China auf den Prozess gegen Bo Xilai in Jinan gerichtet waren, Millionen Chinesen die Verhandlung im Internet mitverfolgen konnten und allenthalben von mehr Transparenz und Rechtsstaatlichkeit in China die Rede war, haben die chinesischen Sicherheitsbehörden zu einem großen Schlag gegen die Meinungsfreiheit im Internet ausgeholt. Mit Festnahmen und Schließungen von Internet-Seiten gehen die Zensur und die Polizei derzeit gegen die „Verbreitung von Gerüchten“ und andere illegale Aktivitäten im Internet vor.

          Im ganzen Land sind Tausende festgenommen worden. Nach einem Bericht der Zeitung „Global Times“ wurden in der Provinz Zhejiang an die zweitausend „illegale“ Internet-Seiten geschlossen, in der Provinz Shanxi 27, allein in der Stadt Schanghai waren es demnach sogar mehr als 1700. In der Wirtschaftsmetropole seien in der Zeit von Mai bis Juli 3876 Verdächtige wegen der Verbreitung von Internet-Gerüchten festgenommen worden.

          Während die Polizei sagt, dass illegale Aktivitäten, Wildwuchs und Diffamierungen im Internet das Ziel ihrer Säuberungskampagne sind, fürchten viele chinesische Internet-Nutzer und Journalisten eine weitere Verschärfung der Zensur. Mikroblogs und andere Chat-Plattformen sind in China der freieste Raum der Meinungsäußerung. An der staatlich strenger kontrollierten Presse und am Fernsehen vorbei werden viele Nachrichten zuerst per Blog im Netz verbreitet.

          Festnahme eines „Meinungsführers“

          Unter den Bloggern, die in den vergangenen Tagen festgenommen wurden, ist auch ein sogenannter „Meinungsführer“, eine prominente Persönlichkeit mit einer sehr großen Leserschaft. Der chinesisch-amerikanische Millionär und Geschäftsmann Charles Xue Manzi hatte sich in seinem Blog bei Sina Weibo, der 12 Millionen „Follower“ hat, oft kritisch zu politischen Fragen und Umweltthemen geäußert. Der 60 Jahre alte Xue wurde mit einer jungen Frau, angeblich einer Prostituierten, in Peking festgenommen, nachdem die Polizei einen entsprechenden Hinweis bekommen hatte. Prostitution ist in China illegal. Viele seiner Leser fragen sich jetzt, ob die Festnahme unter dem Vorwurf der Förderung der Prostitution ein Vorwand war, um Xue zum Schweigen zu bringen. Die linksgerichtete Zeitung „Guangming-Daily“ jubilierte schon gleich nach der Festnahme, dass dadurch ein Heuchler entlarvt worden sei.

          Bereits vor einigen Wochen hatte die Partei eine offene Warnung an die prominenten „Meinungsführer“ im Internet ergehen lassen. Sie lud zehn der prominentesten Blogger, zu denen Unternehmer, Akademiker und Schauspieler gehören, zu einem Gespräch über Ethik im Internet ein. Sie sollten ihren Einfluss „verantwortungsvoll“ nutzen, ließ die Partei die Blogger wissen. Schon allein diese Warnung hatte für beträchtliche Unruhe gesorgt. Jetzt sind mit der Festnahme von Xue Manzi auch Taten gefolgt. Zwei bekannte Enthüllungsjournalisten, Zhou Lubao und Liu Hu, wurden verhaftet. Liu Hu hatte in einem Blog geschrieben, ein hoher Funktionär in Chongqing habe durch eine falsche Entscheidung der Stadt hohe finanzielle Verluste bereitet. Liu Hu wurde aber nicht wegen Verbreitung von Gerüchten, sondern wegen „Unruhestiftung“ verhaftet. Zhou Lubao soll Gerüchte gestreut und danach die Beschuldigten erpresst haben. Details hat die Polizei nicht bekanntgegeben.

          Weitere Themen

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.