https://www.faz.net/-gq5-8bi9m

China : Christen im Untergrund

  • -Aktualisiert am

China: Christlich-westliche Bräuche breiten sich immer weiter aus. Bild: AFP

In China breitet sich das Christentum mit einer für die Behörden beängstigenden Geschwindigkeit aus. In einer kleinen Gemeinde wurden jetzt wegen „Baumängeln“ die Kreuze von den Kirchendächern gerissen. Ein Vorgeschmack auf weitere Maßnahmen?

          Alle Bittschreiben von Christen, Protestaktionen, Einsprüche haben nichts bewirkt. In diesem Jahr haben die Behörden in der chinesischen Provinz Zhejiang mehr als 1200 christliche Kirchen ihrer Kreuze beraubt. Vor den Augen bestürzter Gläubiger wurden sie von den Dächern der Kirchen gerissen. Christen fürchten, dass die Kampagne gegen die Kreuze in der Stadt Wenzhou ein Vorbote dafür sein könnte, wie die chinesischen Behörden künftig landesweit mit dem Christentum umgehen wollen.

          Noch vor dem Jahresende will die chinesische Parteiführung eine nationale Konferenz über die „Religionsarbeit“ einberufen. Das letzte Mal wurde eine solche Konferenz vor zehn Jahren einberufen. Nach Berichten offizieller Medien will die Partei dann neue Richtlinien für die Religionspolitik in China verabschieden. Yu Zhengsheng, der im Politbüro für die Religionspolitik zuständig ist, hat den Führern der fünf in China offiziell registrierten Gemeinschaften, des Taoismus, Buddhismus, Islam, der katholischen und protestantische Kirche, Besuche abgestattet und sie auf die neue Politik eingestimmt.

          Angriff auf die christlichen Kirchen

          Nach dem, was bisher bekannt wurde, zielen die neuen Bestimmungen darauf, die Religionsgemeinschaften noch mehr als bisher unter der Kontrolle der Partei zu halten und dazu die staatliche Ausbildung und Anleitung der religiösen Lehrer und Würdenträger zu verbessern. Auch die von Parteichef Xi Jinping befohlene „Sinisierung“ der Religionen soll betont werden. Xi Jinping hatte zu Beginn des Jahres in einer Grundsatzrede daran erinnert, dass sich alle Religionsgemeinschaften an die sozialistische Politik halten müssen und der „ausländische Einfluss“ sowie eine „Infiltration“ Chinas auf dem Weg der Religion verhindert werden solltenl.

          Das zielt nicht nur, aber vor allem auf die christlichen Kirchen, die als besonders anfällig für westliche ausländische „Einmischung“ angesehen werden. Dabei ist das Gebot der Sinisierung nicht neu. Die chinesischen Kommunisten hatten in den sieben Jahrzehnten ihrer Herrschaft bereits alles getan, um die chinesischen Kirchen von denen im Rest der Welt zu trennen. So musste sich die katholische Kirche vom Papst lossagen, und der protestantischen Kirche wurden die „Drei Selbst-Prinzipien“ verordnet, nach denen sie sich selbst verwalten, finanzieren und ihre Lehre verbreiten sollte.

          Dalai Lama: Ende einer Institution?

          Doch offenbar reichen der Kommunistischen Partei die bestehenden Einschränkungen für die religiösen Aktivitäten und ihre Organisationen noch nicht aus. In der globalisierten Welt sieht sich die Partei von verschiedenen Religionsgemeinschaften auf neue Art herausgefordert und glaubt, außer im ureigenen chinesischen Taoismus, überall feindlichen ausländischen Einfluss am Werk.

          In Tibet bleibt der lamaistische Buddhismus Teil der Identität und konnte trotz aller Bemühungen der kommunistischen Politik nicht verdrängt werden. Der von China als Separatist geschmähte Dalai Lama wird dort weiterhin verehrt. Mönche und Nonnen, aber auch manche tibetischen Parteifunktionäre zeigen sich insgeheim loyal gegenüber dem im indischen Exil lebenden Religionsführer. Die chinesische Regierung reagierte deswegen besonders empfindlich auf die Erklärung des Dalai Lamas, dass er möglicherweise nicht wiedergeboren werden wird und die Institution des Dalai Lamas mit ihm zu Ende gehe.

          Die Bestimmung des Dalai Lamas sei eine politische Frage, und die chinesische Regierung werde nie ihr Recht aufgeben, den Dalai Lama zu bestimmen, schrieb kürzlich in seltener Offenheit der oberste chinesische Religionsfunktionär Zhu Weiqun. Zudem versuchen die chinesischen Religionsbehörden auch, die Bestimmung der in China als „lebende Buddhas“ bezeichneten Tulkus oder Wiedergeburten hoher Lehrer ganz an sich zu ziehen, und bezeichnen darum alle „lebenden Buddhas“, die keine Anerkennung von den staatlichen Religionsbehörden haben, als Betrüger.

          Sorgen auch über chinesischen Islam

          Sorgen bereitet der chinesischen Regierung aber auch der chinesische Islam. Während die Muslime der Ethnie der Hui und anderer kleinerer Ethnien in China integriert und bislang unauffällig in chinesischen Provinzen und Städten leben, ist unter den Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang der Islamismus zu einer Gefahr geworden. Es gab viele Terroranschläge mit vielen Todesopfern, die nicht mehr nur auf die Provinz beschränkt bleiben.

          Auch in Xinjiang versucht die chinesische Regierung die Aufsicht über Moscheen und Gläubige zu verschärfen. So sind die Vollverschleierung von Frauen mit Burkas, aber auch lange Bärte bei Männern ebenso verboten wie das Tragen des Emblems des Halbmonds. Imame sind verpflichtet, sich an die chinesische Religionspolitik zu halten. Der Einfluss islamistischer Ideen soll durch eine ausgeweitete Zensur des Internets und der Telekommunikation aufgehalten werden.

          Protestantismus breitet sich schnell aus

          In den christlichen Kirchen gibt es zwar kein Separatismus-Problem wie beim tibetischen Buddhismus und den uigurischen Muslimen, aber auch eine westliche „Einmischung“ von außen wird von den Religionsbehörden misstrauisch beobachtet. Von den etwa zwölf Millionen Katholiken in China gehören geschätzte fünf Millionen zur „Untergrundkirche“, die sich nach wie vor zum Papst bekennt. Aber selbst die offizielle katholische Kirche pflegt Kontakte zu Rom, und die Mehrzahl ihrer Bischöfe ist mittlerweile stillschweigend vom Papst und auch den chinesischen Behörden anerkannt worden.

          Was die Parteiführung erschreckt, ist aber die Geschwindigkeit, mit der sich der christliche Glauben, vor allem der protestantischen Prägung, in China in den letzten Jahren ausgebreitet hat. Nach offiziellen Zahlen gibt es etwa 23 Millionen protestantische Christen in China, tatsächlich könnten es aber bereits an die 80 Millionen sein. Die meisten Gläubigen gehören nicht der offiziellen „Drei Selbst“-Kirche, sondern den Hauskirchen an, die sich selbst organisieren und in privaten Wohnungen zu Gottesdienst und Bibelstudium treffen.

          Wenzhou: Kreuzabriss wegen „Bauvorschriften“

          Die Stadt Wenzhou in der Provinz Zhejiang, wo Kirchen demoliert und Kreuze abgerissen wurden, gilt als die „christlichste“ in ganz China. Von den acht Millionen Einwohnern sind eine Million meist protestantische Christen. Die Kampagne gegen die Kreuze begann dort vor zwei Jahren, nachdem der Parteivorsitzende der Provinz sich bei einer Inspektionsreise über die große Zahl der weithin sichtbaren Kreuze in der Stadt empört hatte. Der Abriss von Kirchen und Kreuzen wurde offiziell damit begründet, dass die Gemeinden gegen Bauvorschriften verstoßen hätten. Der Anwalt Zhang Kai, der von mehreren Gemeinden in Wenzhou engagiert wurde, um Beschwerde einzulegen, wurde im August verhaftet. Ihm wird „Weitergabe von Staatsgeheimnissen an ausländische Organisationen“ vorgeworfen.

          Die zentralen Religionsbehörden äußerten sich offiziell nicht zu dem Kreuzabriss in Zhejiang. Sie wollen die Kampagne in Wenzhou als lokalen Konflikt darstellen. Viele Christen in China sehen das Vorgehen der Behörden in Wenzhou aber als ein Warnzeichen für die Christen im ganzen Land. Die Kampagne in Zhejiang könne anzeigen, wie die Partei reagieren wird, wenn sich das Christentum in China weiter ausbreitet. Man erwartet gespannt, was die kommende Religionskonferenz für Signale aussenden wird.

          Parteichef Xi Jinping will bei der Religionskonferenz, so wird in Kirchenkreisen vermutet, auch seine eigenen Leute in die verantwortlichen Positionen bringen. Und das harte Vorgehen gegen die Kirchen gereicht offenbar keinem Parteifunktionär zum Nachteil. Der Parteichef der Stadt Wenzhou, der für den Abriss der Kreuze und Kirchen verantwortlich ist, ist vor wenigen Tagen in eine leitende Stellung der nationalen Kommission für die Wirtschaftsreform nach Peking berufen worden. Er war enger Mitarbeiter von Xi Jinping, als dieser noch Parteichef der Provinz Zhejiang war.

          Weitere Themen

          Und wieder küsst er das Kruzifix

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.
          Das Logo von  Fiat-Chrysler

          Automobilmarkt : Fiat Chrysler will mit Renault fusionieren

          Fiat Chrysler und Renault prüfen einen Zusammenschluss. Das bestätigten beide Unternehmen am Montag. Der riesige Verbund würde den bislang größten Autokonzern der Welt VW bei den Verkäufen überholen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.