https://www.faz.net/-gq5-7in5z

Bombenattentat in Wolgograd : „Schwarze Witwe“ soll Anschlag verübt haben

  • Aktualisiert am

Veröffentlicht vom Heimatschutzministerium: Aufnahme des zerstörten Busses in Wolgograd Bild: AFP

Bei einer schweren Explosion in einem Bus in Wolgograd handelt es sich vermutlich um einen Terroranschlag. Nach Angaben von Ermittlern könnte eine „schwarze Witwe“ das Attentat verübt haben.

          1 Min.

          Bei einer schweren Explosion eines Busses in der russischen Stadt Wolgograd sind nach bisherigen Angaben fünf Personen ums Leben gekommen. Mehr als 20 Passagiere seien verletzt worden, darunter sieben lebensgefährlich, teilte das russische Katastrophenschutzministerium am Montag mit. Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass es sich um einen Anschlag einer „schwarzen Witwe“, also einer Hinterbliebenen eines unter Terrorverdacht getöteten Kämpfers im Nordkaukasus gehandelt haben könnte. 

          Am Ort der Detonation seien Teile eines Sprengsatzes gefunden worden, meldete die Staatsagentur Ria Nowosti unter Berufung auf Ermittler. Fachleute des Inlandsgeheimdienstes FSB riegelten die Stelle ab. Die näheren Hintergründe der Detonation in der Wolgametropole, dem früheren Stalingrad, blieben zunächst unklar. Offiziell wurde ein Verfahren wegen Mordes eingeleitet.

          Islamisten aus dem Nordkaukasus, die die Unabhängigkeit von Moskau anstreben, hatten jüngst Gewalt angedroht, um die Olympischen Winterspiele in der Stadt Sotschi im kommenden Jahr zu verhindern. Wolgograd galt bisher allerdings nicht als mögliches Anschlagsziel. In der Vergangenheit war es bisweilen auch zu solchen schweren Zwischenfällen gekommen, weil Passagiere Handgranaten oder ähnliche Sprengsätze bei sich hatten, die beim Transport explodierten. Das Zivilschutzministerium veröffentlichte ein Bild des Busses mit herausgesprengten Türen und Fenstern.

          Weitere Themen

          AfD fällt auf 13 Prozent

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.