https://www.faz.net/-gq5-7in5z

Bombenattentat in Wolgograd : „Schwarze Witwe“ soll Anschlag verübt haben

  • Aktualisiert am

Veröffentlicht vom Heimatschutzministerium: Aufnahme des zerstörten Busses in Wolgograd Bild: AFP

Bei einer schweren Explosion in einem Bus in Wolgograd handelt es sich vermutlich um einen Terroranschlag. Nach Angaben von Ermittlern könnte eine „schwarze Witwe“ das Attentat verübt haben.

          1 Min.

          Bei einer schweren Explosion eines Busses in der russischen Stadt Wolgograd sind nach bisherigen Angaben fünf Personen ums Leben gekommen. Mehr als 20 Passagiere seien verletzt worden, darunter sieben lebensgefährlich, teilte das russische Katastrophenschutzministerium am Montag mit. Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass es sich um einen Anschlag einer „schwarzen Witwe“, also einer Hinterbliebenen eines unter Terrorverdacht getöteten Kämpfers im Nordkaukasus gehandelt haben könnte. 

          Am Ort der Detonation seien Teile eines Sprengsatzes gefunden worden, meldete die Staatsagentur Ria Nowosti unter Berufung auf Ermittler. Fachleute des Inlandsgeheimdienstes FSB riegelten die Stelle ab. Die näheren Hintergründe der Detonation in der Wolgametropole, dem früheren Stalingrad, blieben zunächst unklar. Offiziell wurde ein Verfahren wegen Mordes eingeleitet.

          Islamisten aus dem Nordkaukasus, die die Unabhängigkeit von Moskau anstreben, hatten jüngst Gewalt angedroht, um die Olympischen Winterspiele in der Stadt Sotschi im kommenden Jahr zu verhindern. Wolgograd galt bisher allerdings nicht als mögliches Anschlagsziel. In der Vergangenheit war es bisweilen auch zu solchen schweren Zwischenfällen gekommen, weil Passagiere Handgranaten oder ähnliche Sprengsätze bei sich hatten, die beim Transport explodierten. Das Zivilschutzministerium veröffentlichte ein Bild des Busses mit herausgesprengten Türen und Fenstern.

          Weitere Themen

          2,9 Millionen für Mona-Lisa-Kopie Video-Seite öffnen

          Bei Auktion : 2,9 Millionen für Mona-Lisa-Kopie

          Auf einer Versteigerung wurden 2,9 Millionen Euro für eine Kopie des Meisterwerks von Leonardo da Vinci gezahlt. Nach Angaben des Auktionshauses Christie's handelt es sich dabei um einen Rekordpreis für eine derartige Replik.

          Klöckner fordert gezielten Abschuss von Wölfen

          Naturschutz : Klöckner fordert gezielten Abschuss von Wölfen

          Die Bundeslandwirtschaftsministerin beklagt fast 3000 tote oder verletze Nutztiere durch Wolfsrisse. Sie könne sehr gut nachvollziehen, dass Eltern um ihre Kinder besorgt seien. Der SPD wirft sie eine „Blockadehaltung“ vor.

          Topmeldungen

          Aktivisten der Bewegung Fridays for Future in Berlin

          F.A.Z. Frühdenker : Folgt auf das Klimaschutzgesetz ein Sofortprogramm?

          Armin Laschet und Markus Söder stellen das Wahlprogramm der Union vor. Deutschland bereitet sich auf die Ausbreitung der Delta-Variante vor. Und in Frankfurt wird der Preisträger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.