https://www.faz.net/-gq5-79vn9

Afghanistan : Viele Tote bei Anschlag auf Gerichtshof in Kabul

  • Aktualisiert am

Afghanische Sicherheitskräfte am Anschlagsort Bild: AFP

In Kabul sind bei einem Selbstmordanschlag auf den Obersten Gerichtshof mindestens 17 Menschen getötet worden. Die Taliban bekannten sich dazu.

          1 Min.

          Bei einem Selbstmordanschlag auf den Obersten Gerichtshof in Kabul sind mindestens 17 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Unter den Toten sollen nach Polizeiangaben auch Frauen und Kinder sein. Ein Attentäter sprengte sich mit seinem mit Sprengstoff beladenen Auto auf dem Parkplatz des Gerichtsgebäudes in die Luft, wie ein Sprecher der afghanischen Polizei am Dienstag sagte.

          „Der Attentäter rammte sein Auto in Busse, in denen Beschäftigte des Gerichtshofes saßen“, sagte der stellvertretende Polizeichef von Kabul, Dawud Amin. Offenkundig hatte der Täter den Moment abgepasst, in dem viele Angestellten das Gebäude zum Feierabend verließen. Bilder des lokalen Senders Tolonews zeigten drei von der Explosion zerstörte Busse. Die Polizei sperrte alle Straßen rund um das Gerichtsgelände nahe der amerikanischen Botschaft.

          Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag. Der „Ingenieur Abdul Wadschid“ habe sein Auto gesprengt, um „feige Richter und Angestellte des Gerichts“ zu treffen, wie die islamistische Organisation in einer Mitteilung erklärte. Die Taliban sehen im Obersten Gerichtshof eine Schlüsselfigur für die „Unterdrückung“ im Land: Landsleute würden misshandelt, während „Ungläubigen“ Befugnisse erteilt würden, schrieben sie weiter.

          Nach dem Anschlag auf den internationalen Flughafen in Kabul ist dies der zweite Anschlag der Aufständischen innerhalb von zwei Tagen. Das politische Büro der Vereinten Nationen gab am Dienstag in Kabul bekannt, es strebe einen Dialog mit den Taliban an, um über Menschenrechte und die Vermeidung ziviler Opfer zu sprechen. Allein in diesem Jahr sind bisher knapp 2500 Zivilisten in Afghanistan verletzt worden oder gestorben - die meisten von ihnen bei Selbstmordanschlägen und Bombenexplosionen.

          Weitere Themen

          Der lange Schatten der alten Koalition

          Casino-Affäre Österreich : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Suche nach der Mitte

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Topmeldungen

          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre Österreich : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.