https://www.faz.net/-gq5-84ss1

Afghanistan : Taliban-Anschlag auf Parlament abgewehrt

  • Aktualisiert am

Verheerungen: Wrack des detonierten Autos am Montag vor dem Parlamentssitz in Kabul Bild: dpa

Sicherheitskräfte haben einen Angriff afghanischer Taliban-Kämpfer auf das Parlamentsgebäude in Kabul offenbar beendet. Alle sieben Angreifer seien tot, teilt das Innenministerium mit.

          Ein Angriff der Taliban auf den Sitz des afghanischen Parlaments in Kabul ist nach Angaben der afghanischen Regierung beendet. Alle sieben Angreifer seien getötet worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Montag. Ein Attentäter in einem Fahrzeug habe sich in die Luft gesprengt, die übrigen Taliban-Kämpfer seien von den Sicherheitskräften erschossen worden.

          Mehrere Explosionen waren zu hören. Abgeordnete flohen aus dem Gebäude, aus dem Rauch aufstieg. Bei dem Angriff wurden nach Angaben des afghanischen Fernsehsenders Tolo mindestens 31 Menschen verletzt. Er erfolgte am 5. Tag des Fastenmonats Ramadan, der traditionell als Zeit des Friedens und der inneren Einkehr gilt. Bislang hatte der Ramadan allerdings keinen spürbaren Einfluss auf die Gewalt in Afghanistan. Am Montag fiel ein weiterer Bezirk im Norden des Landes in die Hände der Taliban.

          Die Taliban hatten den Anschlag in Kabul schon gemeldet, noch während vor und in dem Gebäude gekämpft wurde. „Das Parlamentsgebäude ist unter schwerem Angriff der Mudschaheddin und umstellt worden“, hatte ein Taliban-Sprecher über Twitter mitgeteilt. Demnach griffen die Taliban das Parlament an, als gerade der designierte neue Verteidigungsminister Masum Staneksai in sein Amt eingeführt werden sollte. Staneksai hatte sich an diesem Montag dem Parlament vorstellen wollen, bevor es seiner Nominierung zustimmen sollte. Afghanistan hatte seit dem Amtsantritt Ashraf Ghanis im vergangenen Jahr nur einen kommissarisch amtierenden Verteidigungsminister.

          Sicherheitskräfte während des Einsatzes vor dem Parlament in Kabul

          Weitere Themen

          Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          Antwort auf „Gelbwesten“ : Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          „Regieren bedeutet, die Wut der Bürger zu akzeptieren“, sagte Frankreichs Präsident bei einer Pressekonferenz, bei der Macron ankündigte, welche Zugeständnisse er an die „Gelbwesten“ plant. Er schlägt Steuersenkungen, höhere Renten und Dezentralisierung vor. Die Franzosen sollen aber auch länger arbeiten.

          Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an Video-Seite öffnen

          Trump beleidigt Ex-Vize schon : Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an

          Ex-Vizepräsident Joe Biden steigt in den Präsidentschaftswahlkampf der Demokraten ein. Es ist bereits der dritte Anlauf des inzwischen 76-Jährigen auf das höchste Staatsamt. Er dürfte vor allem die Demokraten begeistern, die denken, nur ein Kandidat könne Trump schlagen, der bei weißen Arbeitern punkten kann.

          Worum es bei ihrem Treffen geht Video-Seite öffnen

          Kim und Putin : Worum es bei ihrem Treffen geht

          Beim Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un um eine Vertiefung der Beziehungen bemüht. Nordkorea ist dringend auf Rohstoff- und Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen, Moskau wiederum will Amerika in Ostasien in ihre Schranken weisen.

          Topmeldungen

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.