https://www.faz.net/-gq5-8nb4a

Afghanistan : Vier Amerikaner bei Anschlag getötet

  • Aktualisiert am

Der Luftwaffenstützpunkt Bagram in Afghanistan (Archivbild) Bild: dpa

Bei dem Taliban-Anschlag auf den Luftwaffenstützpunkt Bagram in Afghanistan sind vier Amerikaner ums Leben gekommen. Zudem wurden siebzehn Soldaten verletzt.

          1 Min.

          Zwei Tage nach dem Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif ist es am Samstag auf dem amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Bagram in Zentralafghanistan zu einer schweren Explosion gekommen. Dabei wurden zwei amerikanische Soldaten und zwei amerikanische Vertragsarbeiter getötet. Insgesamt 17 Menschen seien verletzt worden, 16 davon amerikanische Soldaten und ein polnischer Soldat, teilte Pentagonchef Ashton Carter am Samstag mit. Zu dem Anschlag haben sich die radikal-islamischen Taliban bekannt.  

           Carter betonte, dass der Schutz der Streitkräfte stets eine Priorität sei. Die Tragödie werde mit Blick auf mögliche Verbesserungen untersucht. „Meine Botschaft an jene, die diese Attacke verübt haben, ist einfach“, fuhr der Verteidigungsminister fort. „Wir werden uns nicht von unserer Mission abschrecken lassen, unser Heimatland zu schützen und Afghanistan bei der Sicherung seiner eigenen Zukunft zu helfen.“ Die Explosion ereignete sich am Morgen gegen 5.30 Uhr Ortszeit.

          Bagram ist der größte Stützpunkt der amerikanischen Truppen in Afghanistan. Dort befindet sich auch das Hauptquartier der amerikanischen Streitkräfte in Afghanistan. Gegenwärtig sind noch knapp 10.000 Soldaten im Land.

          Erst am Donnerstagabend hatten Taliban das deutsche Generalkonsulat in Mazar-i-Sharif im Norden Afghanistans angegriffen. Dabei starben mindestens vier Menschen, weitere 128 wurden verletzt. Deutsche blieben dabei unversehrt. Als Grund für ihren Angriff führten die Taliban später an, dass Deutschland einen Luftangriff der Amerikaner in der Provinz Kundus unterstützt habe, bei dem Anfang November auch rund 30 Zivilisten getötet wurden.

          Weitere Themen

          Geschichten der Ohnmacht

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          CDU in Hamburg nur noch auf Platz 3 Video-Seite öffnen

          Drohendes Wahldebakel : CDU in Hamburg nur noch auf Platz 3

          Der Hamburger CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg hat es schwer, die rotgrüne Koalition mit einem inhaltlichen Wahlkampf in Bedrängnis zu bringen. Aktuelle Umfragen sehen seine Partei nur noch auf dem dritten Platz in der Hansestadt

          Topmeldungen

          Ein türkischer Militärkonvoi inmitten von Fahrzeugen flüchtender Zivilisten im Norden der Provinz Idlib.

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.