https://www.faz.net/-gq5-8n2sw

Afghanistan : Pentagon bestätigt Tod von ranghohem Al Qaida-Mitglied

  • Aktualisiert am

Predator-Drohne Bild: AP

Farouq al Qahtani soll bereits vor zwei Wochen bei einem Drohnenangriff in Afghanistan getötet worden sein. Er soll viele Jugendliche für Al Qaida rekrutiert haben.

          1 Min.

          Das Verteidigungsministerium in Washington hat den Tod eines ranghohen Mitglieds des Terrornetzwerks Al Qaida bestätigt: Farouq al Qahtani sei am 23. Oktober in Afghanistan durch eine Drohne getötet worden, teilte das Pentagon am Freitag mit. Ob bei den Angriffen in der nordöstlichen Provinz Kunar auch Qahtanis Stellvertreter Bilal al Utabi getötet worden sei, stehe noch nicht fest.

          Die Vereinigten Staaten machten seit Jahren Jagd auf Qahtani, der viele Jugendliche für Al Qaida rekrutiert haben soll. Ein erster Luftangriff auf ihn im Jahr 2012 wurde in letzter Minute abgesagt, da viele zivile Opfer zu befürchten waren. Bei dem jüngsten Angriff setzte das amerikanische Militär nach eigenen Angaben mehrere Drohnen gleichzeitig ein. Die beiden Männer hielten sich demnach in zwei verschiedenen, einige hundert Meter voneinander entfernten Gebäuden des Dorfs Hilgal im Distrikt Ghaziabad auf.

          Ein Sprecher der Provinzverwaltung von Kunar sagte der Nachrichtenagentur AFP, bei dem Angriff seien mindestens 15 Aufständische getötet worden. Unter den Opfern seien auch zwei Araber sowie eine Reihe pakistanischer Taliban-Kämpfer gewesen.

          Weitere Themen

          Geld, du bleibst schön zu Hause

          Spaniens Unmut über Berlin : Geld, du bleibst schön zu Hause

          In Spanien sind die Erwartungen an die EU hoch. Umso größer ist die Enttäuschung über die mangelnde Solidarität der EU-Partner im Norden – und die ablehnende Haltung der Kanzlerin in der Euro-Bond-Debatte.

          New York meldet mehr als 600 Tote in 24 Stunden Video-Seite öffnen

          Coronavirus wütet in Amerika : New York meldet mehr als 600 Tote in 24 Stunden

          In Amerika steigt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus weiter kräftig an. Zuletzt wurde die Zahl von 300.000 Infizierten überschritten. Über 8.100 Menschen starben bislang an dem Virus. Präsident Trump nutzt die Gelegenheit, um gegen New Yorks Gouverneur Cuomo zu feuern.

          Das Ende des schwedischen Sonderwegs?

          Steile Infektionskurve : Das Ende des schwedischen Sonderwegs?

          Die schwedische Regierung hat lange Zeit auf weniger auf Verbote gesetzt. Jetzt will auch Stockholm die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie verschärfen. Das Parlament spielt aber nur teilweise mit.

          Topmeldungen

          Leere Schreibtische an der Frankfurter Börse im März

          Arbeiten in Corona-Zeiten : Wertpapierhandel im Homeoffice

          Die Aufsicht hat die Regeln für den Zugriff von zuhause auf Bankdaten gelockert. Dennoch gibt es Banker, die in der Corona-Krise noch jeden Tag ins Büro gehen. Warum nur?
          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.