https://www.faz.net/-gq5-8n2sw

Afghanistan : Pentagon bestätigt Tod von ranghohem Al Qaida-Mitglied

  • Aktualisiert am

Predator-Drohne Bild: AP

Farouq al Qahtani soll bereits vor zwei Wochen bei einem Drohnenangriff in Afghanistan getötet worden sein. Er soll viele Jugendliche für Al Qaida rekrutiert haben.

          Das Verteidigungsministerium in Washington hat den Tod eines ranghohen Mitglieds des Terrornetzwerks Al Qaida bestätigt: Farouq al Qahtani sei am 23. Oktober in Afghanistan durch eine Drohne getötet worden, teilte das Pentagon am Freitag mit. Ob bei den Angriffen in der nordöstlichen Provinz Kunar auch Qahtanis Stellvertreter Bilal al Utabi getötet worden sei, stehe noch nicht fest.

          Die Vereinigten Staaten machten seit Jahren Jagd auf Qahtani, der viele Jugendliche für Al Qaida rekrutiert haben soll. Ein erster Luftangriff auf ihn im Jahr 2012 wurde in letzter Minute abgesagt, da viele zivile Opfer zu befürchten waren. Bei dem jüngsten Angriff setzte das amerikanische Militär nach eigenen Angaben mehrere Drohnen gleichzeitig ein. Die beiden Männer hielten sich demnach in zwei verschiedenen, einige hundert Meter voneinander entfernten Gebäuden des Dorfs Hilgal im Distrikt Ghaziabad auf.

          Ein Sprecher der Provinzverwaltung von Kunar sagte der Nachrichtenagentur AFP, bei dem Angriff seien mindestens 15 Aufständische getötet worden. Unter den Opfern seien auch zwei Araber sowie eine Reihe pakistanischer Taliban-Kämpfer gewesen.

          Weitere Themen

          Zumutung oder Chance für die Bundeswehr?

          AKK kommt : Zumutung oder Chance für die Bundeswehr?

          An die Spitze der Streitkräfte tritt eine Frau, die in den vergangenen Monaten Schneid bewiesen hat, die zu überraschenden Attacken ebenso in der Lage ist wie zum beharrlichem Verfolgen ihrer Ziele. Ein Kommentar.

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Topmeldungen

          Nachfolge für von der Leyen : Eine Überraschung namens AKK

          Noch am Dienstag waren sich in Berlin alle sicher, den Nachfolger Ursula von der Leyens im Verteidigungsministerium zu kennen: Jens Spahn. Doch ein Telefonat zwischen Kanzlerin und CDU-Vorsitzender änderte alles.

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.