https://www.faz.net/-gq5-7m0da

Afghanistan : Karzai in Verhandlungen mit den Taliban

  • Aktualisiert am

Verhandelt der afghanische Präsident Hamid Karzai im Geheimen mit den Taliban? Bild: dpa

Mutmaßliche Verhandlungen des afghanischen Präsidenten Karzai mit den Taliban verschlechtern das Verhältnis zu den Vereinigten Staaten. Nach einem Bericht laufen die Gespräche über ein Friedensabkommen ohne Beteiligung des Westens bereits seit November.

          1 Min.

          Nach einem Bericht der „New York Times“ verhandelt Afghanistans Präsident Hamid Karzai seit November mit den Taliban über ein Friedensabkommen ohne Beteiligung Amerikas oder des Westens. Die Vereinigten Staaten und andere Mitglieder der Schutztruppe Isaf seien über die Gespräche zudem nicht offiziell informiert worden, heißt es in dem Bericht, der grundsätzlich von einem Sprecher Karzais bestätigt wurde.

          Die Zeit der Kontaktaufnahme mit den Taliban deckt sich mit einer signifikanten Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Afghanistan und den Vereinigten Staaten. In den vergangenen Wochen weigerte sich Karzai immer wieder, ein eigentlich ausverhandeltes Sicherheitsabkommen mit Washington zu unterzeichnen, das eine fortgesetzte Stationierung von amerikanischen und anderen Nato-Soldaten in Afghanistan von 2015 an ermöglichen soll.

          Eine große afghanische Ratsversammlung (Loya Jirga) hatte dem Abkommen im Oktober bereits zugestimmt. Karzai hatte wiederholt geäußert, das Sicherheitsabkommen erst unterzeichnen zu wollen, wenn die Taliban an den Verhandlungstisch geführt wurden.

          Wenig Nähe und Verlass: Hamid Karzai Anfang des Jahres
          Wenig Nähe und Verlass: Hamid Karzai Anfang des Jahres : Bild: dpa

          Wie ungenannte Diplomaten und andere afghanische und amerikanische Quellen berichtet hätten, seien die Taliban im November auf Karzai zugekommen, um Verhandlungen anzubieten. Die Kontaktaufnahmen seien bislang allerdings wenig fruchtbar gewesen. Der Sprecher Karzais bestätigte die Kontakte mit den Taliban. Die Gespräche würden andauern, sagte er: „Die vergangenen zwei Monate waren sehr positiv.“ Er äußerte, die Kontakte seien die ernstzunehmendsten, die bislang stattgefunden hätten. Dieie Gespräche fanden in Dubai, den Vereinigten Arabischen Emiraten und in Saudi-Arabien statt, wie ein Sprecher Karzais bestätigte.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama berief am Dienstag seine ranghöchsten mit Afghanistan befassten Kommandeure ein, um über die Zukunft der Mission in dem Land zu beraten.

          Die Taliban dementierten den Bericht zu Geheimgesprächen zwischen den beiden Konfliktparteien. „Wir weisen alle Gerüchte und Berichte über Treffen unserer Anführer mit der Kabuler Regierung scharf zurück“, sagte Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid am Dienstag auf Anfrage.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.