https://www.faz.net/-gpf-ah01l

Ausschluss von Gipfeltreffen : ASEAN-Staaten laden Myanmar aus

Flaggen der ASEAN-Staaten vor dem Gebäude des Bundes in Jakarta, Indonesien Bild: Reuters

ASEAN verfolgt eigentlich eine Politik der Nichteinmischung. Mit der ungewöhnlichen Ausladung reagiert der Bund auf die Weigerung des Regimes, dem Sondergesandten für Myanmar Zugang zu Aung San Suu Kyi zu gewähren.

          2 Min.

          Ein halbes Jahr nach dem Sondergipfel der ASEAN-Staaten zu Myanmar hat sich die Lage in dem südostasiatischen Land nicht gebessert. Die Wirtschaft liegt brach, und das Land sinkt weiter in den Bürgerkrieg. Das Militärregime, das seit dem Putsch im Februar für den Tod von mehr als 1000 und die Inhaftierung von mehr als 7000 Menschen verantwortlich ist, hält mit grausamer Entschlossenheit an der Macht fest.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Doch nun hat der Bund, dem einschließlich Myanmar zehn südostasiatische Länder angehören, zum ersten Mal Konsequenzen aus dem fehlenden Kooperationswillen des Militärregimes gezogen. Einer Mitteilung des diesjährigen ASEAN-Vorsitzenden Brunei vom Samstag zufolge wird die Militärführung Myanmars von dem Gipfeltreffen des Staatenbunds Ende Oktober ausgeschlossen. Stattdessen hätten sich die ASEAN-Außenminister in einer Dringlichkeitssitzung am Freitagabend darauf geeinigt, dass lediglich ein „nicht politischer Vertreter“ Myanmars an dem Gipfeltreffen vom 26. bis 28. Oktober teilnehmen darf.

          Juntachef stimmte Fünf-Punkte-Plan zu

          Zwar ist unklar, wer diese Aufgabe übernehmen wird. Zumindest erscheint aber eine Teilnahme des Putschgenerals und Juntachefs Min Aung Hlaing damit ausgeschlossen. Mit der ungewöhnlichen Ausladung reagiert ASEAN auf die Weigerung des Militärregimes, ihrem Sondergesandten für Myanmar Zugang zu Staatsrätin Aung San Suu Kyi und Präsident Win Myint sowie einigen erklärten Gegnern des Regimes zu ermöglichen. Die beiden Führungspersönlichkeiten sitzen seit dem Putsch in Haft.

          Der ASEAN-Sondergesandte Erywan Yusof hatte kürzlich seine erste geplante Reise nach Myanmar abgesagt, weil das Militär ihm ein Treffen mit den beiden untersagt hatte. Dabei hatte der Juntachef bei dem Sondergipfel im April in Jakarta sogar noch persönlich dem Fünf-Punkte-Plan zur Beilegung der Krise zugestimmt, der Gespräche des Sondergesandten mit allen beteiligten Parteien vorsieht.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Damals hatten die ASEAN-Staaten trotz internationaler Kritik dem Juntachef bei ihrem Gipfel noch den roten Teppich ausgerollt. Schon kurz danach hatte sich allerdings gezeigt, dass der General wenig Neigung verspürt, den ASEAN-Plan auch umzusetzen. Die abwehrende Haltung begründete die Junta nun damit, dass gegen Aung San Suu Kyi und Win Myint derzeit Verfahren liefen und sie die anderen Widerstandsgruppen, darunter die Gegenregierung (NUG), die ehemalige Abgeordnete gegründet haben, als illegale Vereinigungen ansieht. Die NUG hatte sich auch in einem Schreiben an einige ASEAN-Mitglieder darum bemüht, selbst als Repräsentant Myanmars an dem Gipfeltreffen teilnehmen zu dürfen.

          Wie zu erwarten war, reagierte die Junta wenig erfreut auf die Entscheidung der ASEAN-Außenminister. Man sei „sehr enttäuscht“, hieß es in einer Mitteilung des Außenministeriums. Juntasprecher Zaw Min Tun suchte die Schuld der Presse zufolge sogar bei „ausländischen Einflüssen“. Demnach hätten die Vereinigten Staaten und die EU Druck auf die ASEAN ausgeübt. Völlig einig sind sich die ASEAN-Staaten allerdings auch nicht in der Frage, wie sie mit Myanmar umgehen sollen. Vor allem Malaysia, Indonesien und Singapur wollen Druck auf das Regime ausüben.

          Für den Staatenverbund ist der Ausschluss des Juntachefs ein ungewöhnlicher Schritt. ASEAN verfolgt normalerweise eine Politik der Nichteinmischung und des Konsenses. Von diesen Prinzipien hat es sich im Umgang mit Myanmar nun teilweise verabschiedet. Die Entscheidung spricht für den wachsenden Unmut einiger Mitgliedstaaten über das Regime in Myanmar.

          Die Lage in dem Land habe Auswirkungen auf die gesamte Region sowie auf die „Einheit, Glaubwürdigkeit und Zentralität“ des Staatenbundes, hatten die Außenminister in ihrer Mitteilung festgestellt. „Dies war eine schwierige, aber nötige Entscheidung, um die Glaubwürdigkeit der ASEAN aufrechtzuerhalten“, teilte Singapurs Außenminister Vivian Balakrishnan am Samstag zu dem Ausschluss der Junta von dem Gipfel mit.

          Weitere Themen

          Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.

          Topmeldungen

          Gegenwind: Der amerikanische Präsident Joe Biden am  28. November am Flughafen von Nantucket

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.

          Atomabkommen mit Iran : Zweifel an Teherans Beteuerungen

          In Wien beginnt eine neue Verhandlungsrunde um eine Neuauflage des Atomabkommens mit Iran. Die beteiligten Staaten reagieren auf Beteuerungen Teherans äußerst skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.