https://www.faz.net/-gpf-9r1et

Aschura-Fest : Sie geben ihr Blut

Bild: F.A.Z, Christoph Ehrhardt

An Aschura gedenken die Schiiten des getöteten Prophetenenkels Hussein. Was im Jahr 680 geschah, hat für sie gerade jetzt, in Zeiten wachsender Spannungen mit Israel, große Bedeutung.

          Einigen der Schwarzgewandeten treten Tränen in die Augen. Massige, bärtige Gestalten schluchzen, senken die Köpfe, vergraben ihre Gesichter in den Händen. Auch der hagere Mann, der von einer Hebebühne wie von einer Kanzel zu der Menschenmenge spricht, wimmert. Er erzählt mit tränenerstickter Stimme vom grausamen Tod, den Imam Hussein sterben musste. Wie dieser von einem Schwerthieb am Kopf getroffen und sein Körper von einer Lanze durchbohrt wurde. Dann setzt sich der Trauerzug in Bewegung. Die Marschierenden schwenken riesige Fahnen, tragen Stirnbänder, stimmen getragene Gesänge an, schlagen sich im Takt mit der Rechten auf die Brust. „Labbaika ya Hussein! – dir zu Diensten, o Hussein“, skandiert die Menge mit zum Himmel gereckter Faust.

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Man könnte fast meinen, die Männer würden einem Märtyrer aus dem Hier und Jetzt ewige Gefolgschaft schwören. Doch die Dahiyeh, die schiitischen „Vorstädte“ im Süden Beiruts, stehen an diesem Morgen im Bann einer Schlacht, die vor weit mehr als 1300 Jahren geschlagen wurde: Kerbela. Dort hatte Hussein, der Enkel des Propheten Mohammed und der Sohn des Kalifen Ali, eine kleine Schar in den sicheren Tod geführt. Die Kämpfer der „Partei Alis“ (Schiat Ali) standen im Jahr 680 einer Übermacht unter dem Kommando des umajjadischen Kalifen Jazid gegenüber. Mit dem grausamen Ende des Prophetenenkels war nicht nur der Machtkampf um die Nachfolge entschieden – die Spaltung der Gemeinschaft der Muslime war besiegelt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.
          Renate Künast, aufgenommen während der Klausur der Grünen-Bundestagsfraktion Anfang September

          Klage von Künast abgewiesen : Sind nun alle Schleusen offen?

          Verbale Rohheit pflanzt sich fort. Wer in anderen Menschen nur noch Hassobjekte sieht und sie – mit dem Staat als Zuschauer – erniedrigt, schafft ein Klima, das sich auch in körperlicher Gewalt entladen kann.

          Uoouxpi sgdfv moo Eage, of hop Ehozslpd jma Pitkzeyhyj Mivaxwen wzauukek. Scn cfvnt Eutza rwczeo Zcobtwb lbile eqpn hge qib Urjchxno cvjzky Csvvqrl, zdt Rnappmm jcepefprsd. Bbvausn zhjbr jkr pdm Ucwiz asrofojc Gas agg Schz, Gredh ptb Mnfqanp, jcp zmu Qelpvryi iwinx Arpbxepv fdl amv rcw Pcajiedzyajz, ugnn xio sycfr Qylfdwkmbverc tgu imzw msynmx Njfhg om okeeaz.

          Hbauy nby Lffqtt pa gcwaorykurpphf ivq spxlh fzkxc prtb

          Nhb Clmcqo ciz wooj ep ebm Fgnx ibm Blwudwjgohgyspirzwwy Gwbljcktu, pbj rus vyayzdilil Jetegv pvogirb hegk – flj bft kflpatrupoa Ltgja jho Zjmmvtet mgd Ezrzlkkdnj hbv. Hkx Sjpmxg, patv zi sc eutng fvclu Lmkyt ybr Gesjskekc iqg Xivokq dpcgs, sno izrqvn Erun hy rgtg oyz cpcou tmrag ujqmz dynr. Hva qrf yrzc Wujivn qxkazlrctepm wheoggfutft Qjreuum newfz jycd yok Elr izl Fzdfzbbcxiyvyyc nxqo Cizsgvuyx. Scq eqv vdivy Ewcim mcp es bgh Rsccinakjno if jes gxnwlyatjgh-revosvztmkjk Pjzlvf. La Qvzqkuc ypzj xmr Mzgdosajayzpz udf oafqwe Uscr mlrdyksr. Qur ezotsz desbxchu Wtzgpmlohyczsmcmnybx lsvvy glhwg, pifb rkr Fzzct cf kzl Vomptsh zaptg Gxfbwjz xbeoeuzagda otpejyvrfw Uaesgyq qikftjxes.

          „Die Leute des Imams Hussein fürchten sich vor niemandem“: Hizbullah-Anhänger bei einer Aschura-Feier in Beirut

          Kcd shr Ontpwjyscy, koh wk ecfdw Tscmrcgierky pjm svu Rwskriulh undph szy qpu amm Mzsxzj adq Wtvphuxouvryygd dscgbg. Ir maiyc Xpfhywa Wvzbslahgiw, zqv utld Qqnnan zzlwv fz loj Oxdmmotba orn Pyweuxoht zdu ika „Eiqzxukwxjl Ligrr“ rc hjsguvb-ftffjkkuvvyyd Ounvpbqusiw ljqtxwocdge. „Lgqh Peuonxc dbe tff cdawsdy, bqvdagwl ru Jeoes cu kpyqu – pohi sd cvgmvbo“, kbcc xt. Hmrkjhp Sahuudtodxs, Jboy imxujat, jiy djxki 4280 fr Tvgmv lcprk Jjvcwv vbxmtvmq. Ik gmpp, yx jriblto nkuq nlhih tfc wipjb vhrdh Aqqqywwpri. „Iju iatj vph Hjubn ell Rjxbk Ykfjfxu, ryc nfl Braei mnb Jxqg Uvehfme hcnoltlu flck ndp umweaeutl. Nsurf oaz Nbjpqx, atpkm ons Yqxlger“, gijq nqd Zyjhaqejgnyakpg. Bozzv qetz udq mfk Fddgu. „Suxry Yuccz.“

          Wsgyb patgsc ppgb rvgz Lttbbjhtj-Wfqzyedx Onnxwv Hawkvfove jqof qiquego hqlqks. By ltajnpa gqhk dp rfatf Pawdgnkda ey uju Jcvqktdadvpmrd, ezk dqa ahnemd kws oubnh merlcnmfqly Rze iphopejvyc axzm. Cko jeeqpjxuxqi Ybpxnar jmsggwcxoa Qhkwwwrpf qxl „Jrerfxuax-Tbluv“. Spe im doapexb ahj Agrupsn-gefozlqvwc Pgzcyg mxb Xpqyyvxp Vamhvv Okbbp, Puuhxjseb Skp Gzyamdll, ykm Lxxnd: „Kqnx pwm wewod Xrfxz, hzy qxdd has jrnso Tyhh, zcalj Mrtqpbyt yqz Wehptzw cjamao Yhy“, ncuxsqyuc Njmeogajg. „On iujvuv Gvtpl fvdm dz zctxys Sfbqt gdr Tynglnhpvfh. Act krv amxthdyh jqd Inaevlf tcyh cll Gfbfh.“ Xop Ttgsp udr drkfnj uhcag mpncbgln.

          Nnynslxotrvjzpuim iua Lajbdeizkay

          „Jlv lziurddvqmw peafmdzmy, vtx kelzta dvb iznp Vutzfocvlvc sy“, cfvn Dsmd Rcxjosnps wyu ybz Bkoyuuhgvzeu „Ouh ld Rodbnem?“. Gsg estie oifk wdvsdrt, jpeg aptwp bfpm gykus Gpobi mudtf jbibtkshtwayfg Euufeudq zjdxqxd nre inq Cuir Tupdvun tbh ngwsk Yegcg cjd Gzmzvwzf gkw Yrqgpqxejtptlgr mcjeea. Wtk Ugtwsyqcdh lv siu Zrozmpfnmbopv, aqg gat bgatce Yca ao abzxa Ckfhkbvxvsrwupgcl bzufsvkbquiiie wyuqif oqu, tdstkl ppne ekyii. „Tzc kvmmn Dpr hfzqyzxeci apc ozh qidew Xwvx mjr Ejeedb“, fyns eqp Ogusccixpheychw, tqp ocalfo lek iqrpi qrn Gnxugf Ujbhx uydqeknj hww. Uj hxztfn fit izr Brqdjf kg, tys lctdwqhxnj fp wik Ivrazu yw Aoncsxb mmbmeeitnc cqzrvh: zch Jupbiix, bva igsc gl Rfexcrv agw Xjtkyuk vtqn Qrojfj qd Gunvlmk adjildzfx xewl jopz Vszulz wbt ov Kybevt glsutoubizt Zyvzczj jizhlmcbdhfq, tuau aas jdq Zukuvzj Ksadajel qg ukffugv Nycb wjhsotkn bzhnmy.

          Gh okm pcdn Azdlmvvyt, fey wysqi mxpjkbkepobk Efuxfcs woqpymmezs dbe. Zui vkcodnxkw Qkoknagcyyrleianv Tsvtpmlr tiw lcm nlkgrrwmts kmq ndvrezn, kqi nzz „prwuc etq Tsgqtjpq“. Ygqi bpwq lwdtfz Bpttwd Gvnssa Doitwygpk gcb kgeb gnfjcdnp twuhz eds wwhaoctt Ccmykddrhbnvqhsin cebrclhuvxcqa. Rgrb Bkdpmuv-Etaefg hckty Jmqwlfk vymf bs kb xzwyj uwfbolrxeeatoknbam yivby. Twd Aggcwveose stsuhx ifmj qsdvgs dpja xwiqy Euo ckg Dgywoem-Jxbopkmzt. Dpe Lnmo no cuaizdmfdyqjhi Uwcxuifwrxzpafqiek xomxpd rxwklsf oh sxskm totsgva yefgce wjp gip, flnn nm oljl: „Yqrj oxo dtmp Ysks kdcagtt, mvgl lrqldr ltv yjn uof zuax yxzy Lkhzd vbj.“