https://www.faz.net/-gpf-8wjay

Armenien : Regierungspartei liegt nach Parlamentswahl klar in Führung

  • Aktualisiert am

Der armenische Präsident Sersch Sargsjan in Eriwan in einem Wahllokal. Bild: dpa

Die Partei des amtierenden Präsidenten Sersch Sarkissjan hat nach Teilergebnissen mit 55,9 Prozent deutlich gewonnen. Die Opposition spricht bereits von Wahlbetrug.

          1 Min.

          Bei der Parlamentswahl in Armenien zeichnet sich nach ersten Teilergebnissen ein klarer Sieg der Regierungspartei ab. Die Republikanische Partei von Präsident Sersch Sarkissjan kam nach Auszählung der Stimmen in 13,8 Prozent aller Wahllokale auf 55,9 Prozent der Stimmen, wie die Wahlkommission in der Nacht zum Montag mitteilte. Das Oppositionsbündnis um den Geschäftsmann Gagik Zarukjan kam auf 25,4 Prozent, die Wahlbeteiligung betrug 60,86 Prozent.

          „Den ersten Teilergebnissen zufolge hat die Republikanische Partei alle Chancen, die neue Regierung zu bilden“, sagte der Sprecher der Regierungspartei, Eduard Scharmasanow. Die nationalistische Daschnakzutjun-Partei erzielte den Teilergebnissen zufolge 8,9 Prozent und kam damit über die Fünf-Prozent-Hürde.

          Die Wahl vom Sonntag war die erste Parlamentswahl seit einer von Präsident Sarkissjan durchgesetzten Verfassungsreform. Sie sieht vor, dass die Exekutivmacht nach dem Ende von Sarkissjans Amtszeit 2018 vom Präsidenten auf den Regierungschef übergeht. Die Opposition wirft dem Staatschef vor, auf diese Weise an der Macht bleiben zu wollen, da die Verfassung ihm eine dritte Amtszeit als Präsident verwehrt. Die Wahl galt zugleich als Test für die Demokratie in Armenien, in der Machtwechsel durch Parlamentswahlen keine Tradition haben. Bereits vor Schließung der Wahllokale hatte die Opposition den Vorwurf des Wahlbetrugs erhoben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hessen, Königstein: Koordinierungshelferin Victoria Anschütz bereitet die Auswertung eines Corona-Schnelltests vor.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 19,4

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 3539 Corona-Neuinfektionen registriert, das sind deutlich mehr als vor einer Woche. Über die geplante Abschaffung der kostenlosen Corona-Schnelltests wird erregt gestritten.
          Auch im Café am Neuen See in Berlin werden die Gäste gebeten, sich mit der Luca-App einzuchecken.

          Kontaktnachverfolgung : Luca hilft auch nicht immer

          Luca sollte die Arbeit der Gesundheitsämter enorm erleichtern. Jetzt ist die App fast überall in Deutschland im Einsatz. Aber es läuft oft nicht so, wie man sich das vorgestellt hatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.