https://www.faz.net/-gpf-absek

„Unser Territorium“ : Russland warnt Westen vor Ansprüchen in der Arktis

  • Aktualisiert am

Sergej Lawrow, Außenminister von Russland Bild: dpa

Mit der Erderwärmung wird die Arktis immer besser erreichbar. Russland hat bereits in Technologien zu ihrer Erschließung investiert. Jetzt wurde Außenminister Lawrow deutlich.

          1 Min.

          Russland hat den Westen vor Besitzansprüchen in der Arktis gewarnt. „Für jeden ist seit Langem vollkommen klar, dass dies unser Territorium ist, das ist unser Land“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag in Moskau. Russland sei für die „Sicherheit der Arktischen Küste“ verantwortlich, hob der Minister hervor, wenige Tage vor einem Ministertreffen des Arktischen Rates, dem die acht Anrainerstaaten der Arktis angehören.

          Durch die Erderwärmung wird die Arktis immer besser erreichbar. Dadurch wächst das Interesse der Anrainerstaaten, aber auch Chinas, an der Region – wegen der strategischen Lage, der natürlichen Ressourcen des Nordpols und wegen der Schiffsrouten.

          Dem Arktischen Rat gehören neben Russland die Vereinigten Staaten, Kanada, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland und Island an. Sie kommen am Mittwoch und am Donnerstag zu einem Treffen in Reykjavik zusammen.

          US-Außenminister Antony Blinken hatte Russland im vergangenen Monat davor gewarnt, die durch den Klimawandel entstehenden Veränderungen „auszunutzen“. Russland hat in den vergangenen Jahren in seine militärische Infrastruktur und in die Gewinnung von Bodenschätzen in der Arktis investiert.

          Auch die Nato berät im Juni über die zunehmende russische Präsenz in der Arktis. Auf die riesigen Öl- und Gasvorkommen am Nordpol erheben auch andere Länder wie die Vereinigten Staaten und Norwegen Ansprüche.

          Weitere Themen

          „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Feiertag : „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei

          In Amerika ist der 19. Juni, an dem unter dem Namen „Juneteenth“ an das Ende der Sklaverei erinnert wird, fortan ein nationaler Feiertag. Der amerikanische Präsident Joe Biden unterzeichnete im Weißen Haus ein entsprechendes Gesetz, das vom Kongress mit überwältigender Mehrheit beschlossen worden war.

          Topmeldungen

          Der texanische Rancher Tony Sandoval steht im März vor einem Abschnitt der Grenzmauer zu Mexiko.

          Migration in die USA : Texas will Trumps Mauer bauen

          Private Spender sollen helfen, in Texas Grenzanlagen zu Mexiko zu finanzieren. Mit der „Mauer“, die Donald Trump seinen Anhängern einst versprach, machen nun auch andere Politik.

          Livestream : Welche Gefahr geht von der Delta-Variante aus?

          Wie entwickeln sich die Infektionszahlen? Wie läuft die Impfkampagne? In Berlin äußern sich Gesundheitsminister Jens Spahn und der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler zur aktuellen Corona-Lage.
          Mette Frederiksen, die Ministerpräsidentin von Dänemark, verkündet mit Vorsitzenden der Parteien einen Wiedereröffnungsplan nach dem Corona-Lockdown

          Dänische Sozialdemokratie : Dänemark zuerst bedeutet Europa zuletzt

          Begriffe wie „internationale Verpflichtungen“, „Konventionen“ und „Menschenrechte“ sind von vornherein negativ besetzt: Vom unheimlichen Schmusekurs der dänischen Sozialdemokratie mit rechtspopulistischen Wählern.
          Michał Dworczyk am 16. Juni in Warschau

          Hackerangriff in Polen : Die Mails vom falschen Konto verschickt

          Michał Dworczyk, der Amtschef des polnischen Ministerpräsidenten, hat zahlreiche dienstliche E-Mails von seinem privaten Konto verschickt. Die erscheinen nun fortlaufend auf Telegram. Der Spott der Opposition ist groß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.