https://www.faz.net/-gpf-absek

„Unser Territorium“ : Russland warnt Westen vor Ansprüchen in der Arktis

  • Aktualisiert am

Sergej Lawrow, Außenminister von Russland Bild: dpa

Mit der Erderwärmung wird die Arktis immer besser erreichbar. Russland hat bereits in Technologien zu ihrer Erschließung investiert. Jetzt wurde Außenminister Lawrow deutlich.

          1 Min.

          Russland hat den Westen vor Besitzansprüchen in der Arktis gewarnt. „Für jeden ist seit Langem vollkommen klar, dass dies unser Territorium ist, das ist unser Land“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag in Moskau. Russland sei für die „Sicherheit der Arktischen Küste“ verantwortlich, hob der Minister hervor, wenige Tage vor einem Ministertreffen des Arktischen Rates, dem die acht Anrainerstaaten der Arktis angehören.

          Durch die Erderwärmung wird die Arktis immer besser erreichbar. Dadurch wächst das Interesse der Anrainerstaaten, aber auch Chinas, an der Region – wegen der strategischen Lage, der natürlichen Ressourcen des Nordpols und wegen der Schiffsrouten.

          Dem Arktischen Rat gehören neben Russland die Vereinigten Staaten, Kanada, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland und Island an. Sie kommen am Mittwoch und am Donnerstag zu einem Treffen in Reykjavik zusammen.

          US-Außenminister Antony Blinken hatte Russland im vergangenen Monat davor gewarnt, die durch den Klimawandel entstehenden Veränderungen „auszunutzen“. Russland hat in den vergangenen Jahren in seine militärische Infrastruktur und in die Gewinnung von Bodenschätzen in der Arktis investiert.

          Auch die Nato berät im Juni über die zunehmende russische Präsenz in der Arktis. Auf die riesigen Öl- und Gasvorkommen am Nordpol erheben auch andere Länder wie die Vereinigten Staaten und Norwegen Ansprüche.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klima-Aktivistin Luisa Neubauer auf einer Demonstration am Freitag in Hamburg

          Proteste der Klimajugend : Der Gegner heißt Armin Laschet

          Die Fridays-for-Future-Bewegung nimmt speziell CDU und CSU ins Visier. Nach der Flutkatastrophe, die die Aktivisten auf den Klimawandel zurückführen, wollen sie bis zur Wahl mehr Druck aufbauen.
          Im Visier der Kartellämter: der amerikanische Tech-Gigant Google

          Chef der Wettbewerbsabteilung : Albtraum der Tech-Giganten

          Jonathan Kanter soll einen der wichtigsten Kartellposten in den USA bekommen. Das dürfte vor allem Google und Apple alarmieren – damit sitzt der dritte Tech-Kritiker an einer zentralen Schaltstellen der amerikanischen Kartellpolitik.
          Gute Nachrichten für deutsche Hausbauer: Bauholz wird wieder billiger.

          Baumaterial : Holzpreise in Amerika sinken rapide

          Währen in Deutschland die Baumaterialien extrem teuer sind, krachen die Holzpreise in Amerika ein. Aber auch bei uns könnte Bauholz schon bald wieder billiger werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.