https://www.faz.net/-gpf-9sqgb

Atomenergiebehörde : Rafael Grossi wird neuer IAEA-Chef

  • Aktualisiert am

Rafael Grossi Mitte September in Wien Bild: AP

Der Argentinier Rafael Grossi ist der neue Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien. Der Diplomat setzte sich gegen den kommissarischen IAEA-Chef Cornel Feruta durch.

          1 Min.

          Der argentinische Diplomat Rafael Grossi ist zum neuen Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) gewählt worden. Der 58-Jährige erhielt am Dienstag die benötigte Zweidrittelmehrheit im Gouverneursrat, wie mehrere Diplomaten bestätigten. Grossi setzte sich damit gegen den kommissarischen IAEA-Chef Cornel Feruta durch. Der Argentinier folgt dem Japaners Yukiya Amano nach, der im Juli im Alter von 72 Jahren gestorben war. Amano leitete die IAEA knapp zehn Jahre lang. Kurz vor seinem Tod hatte Amano den Gouverneursrat der IAEA über seine Absicht informiert zurückzutreten.

          Die Atomenergiebehörde spielt weltweit eine entscheidende Rolle bei der Überwachung der friedlichen Nutzung der Kernenergie. So überprüft die IAEA seit 2016 mit strengen Kontrollen die Einhaltung der Auflagen des Atomabkommens mit dem Iran.

          Grossi war von 2010 bis 2013 Kabinettschef von Amano und zuletzt Botschafter Argentiniens in Österreich sowie bei den Vereinten Nationen in Wien. Dem 58-Jährigen wurde schon länger nachgesagt, dass er gerne IAEA-Generaldirektor werden wolle.

          Nach dem Tod Amanos bewarb er sich als erster um den Posten. Grossi kündigte an, dass er die IAEA „nachkalibrieren“ wolle, um Themen wie die nukleare Sicherheit stärker in den Mittelpunkt zu stellen.

          Weitere Themen

          Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht Video-Seite öffnen

          Nach tagelangen Unruhen : Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht

          Im Pazifikstaat Salomonen hat sich die Lage in der Hauptstadt Honiara am Samstag etwas beruhigt. Tankstellen, Geschäfte und andere Einrichtungen öffneten wieder, die Lage blieb aber angespannt. Zuvor entwickelte sich ein kleiner Protest zu gewalttätigen Ausschreitungen.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.