https://www.faz.net/-gpf-6yqox

Argentinien unter Cristina Kirchner : Auf dem falschen Gleis

  • -Aktualisiert am

Der argentinischen Präsidentin Cristina Kirchner bläst immer stärkerer Gegenwind entgegen Bild: AFP

Argentinien scheint wieder auf eine Krise zuzusteuern: Katastrophen, Skandale und Streiks bedrängen die Regierung von Präsidentin Cristina Kirchner.

          4 Min.

          Argentinien scheint zehn Jahre nach dem letzten großen Zusammenbruch wieder auf eine krisenhafte Entwicklung zuzusteuern. Der Staatsapparat droht angesichts immer neuer Skandale, Streitereien mit den Gewerkschaften, Streiks und Katastrophen wieder zu entgleisen. Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner reagiert auf Hiobsbotschaften auf ihre Art.

          Sie lässt sich tagelang nicht in der Öffentlichkeit sehen, um dann in penibel für das Fernsehpublikum inszenierten Auftritten Wohltaten zu verkünden und - meist in belehrendem bis hochfahrendem Ton - jede Art von Verantwortung von sich zu weisen. Personen, die näheren Zugang zu ihrer Umgebung haben, berichten, dass sie für die sich häufenden negativen Nachrichten nicht empfänglich sei und dass sich nicht einmal Minister trauten, sie ihr zu überbringen.

          Immer neue Enthüllungen in der Affäre Ciccone

          Beredt ist Frau Kirchners Schweigen vor allem in einer Affäre, in der ihr Stellvertreter, der frühere Wirtschaftsminister Amado Boudou immer deutlicher als Zentralfigur erscheint. Sie hat zwar gebeten, ihn möglichst aus dem Skandal herauszuhalten, doch die Justiz untersucht bereits, ob gegen ihn der Verdacht auf Geschäfte, die mit einem öffentlichen Amt nicht zu vereinbaren sind, und auf Geldwäsche begründet ist. Boudou hatte noch zu seiner Zeit als Minister einen Jugendfreund zum Leiter eines Druckereiunternehmens berufen, das seit den fünfziger Jahren für den Staat Geldscheine, Reisepässe und andere offizielle Dokumente hergestellt hat.

          Würde er sein Amt verlieren, wäre das für sie eine schwere Schlappe: Kirchner und ihr Stellvertreter  Amado Boudou, der unter Korruptionsverdacht steht
          Würde er sein Amt verlieren, wäre das für sie eine schwere Schlappe: Kirchner und ihr Stellvertreter Amado Boudou, der unter Korruptionsverdacht steht : Bild: dapd

          Der traditionsreiche Privatbetrieb „Ciccone Calcográfica“ war wegen erheblicher Steuerforderungen zum Konkurs gezwungen und anschließend von einer dem Staat nahestehenden neuen Gesellschaft übernommen worden. Viele Ungereimtheiten haben den Konkurs und die wundersame Wiederauferstehung des Betriebs begleitet. Die Opposition will möglicherweise ein Amtsenthebungsverfahren gegen Boudou beantragen. Neben Justiz und Parlament untersucht inzwischen auch die Antikorruptionsbehörde, die dem Justizministerium untersteht, das Verhalten Boudous.

          Würden sich die Vorwürfe gegen den Vizepräsidenten erhärten und er sein Amt verlieren, wäre es für die Präsidentin eine schwere Schlappe, weil sie Boudou, der gern als Rockgitarrist auftritt und einen aufwendigen Lebensstil pflegt, unter großem Pomp persönlich als ihren Vertreter herausgedeutet hatte. Boudou selbst bezeichnete bislang die immer neuen Enthüllungen in der Affäre Ciccone als „Lügen“ der Medien - in ähnlicher Weise wie seine Chefin und andere Regierungsmitglieder die Presse, vor allem die beiden regierungskritischen Zeitungen „La Nación“ und „Clarín“, immer wieder attackieren.

          Der Kontrollpflicht nicht nachgekommen

          Immer stärkerer Gegenwind bläst Frau Kirchner auch von der Gewerkschaftsfront entgegen. Der Anführer des Zentralverbandes CGT, Hugo Moyano, der früher zu den engeren Verbündeten der Kirchner-Regierung gehörte, zählt inzwischen zu ihren heftigsten Kritikern. Er warf Frau Kirchner vor, den Staat zu „sowjetisieren“ und spielte damit vor allem auf die vorgebliche Ausspionierung von Gewerkschaftern an. Die Präsidentin versuche unaufhörlich, sich als Opfer darzustellen, bemerkte der Gewerkschaftsführer außerdem. Frau Kirchner, die auch eineinhalb Jahre nach dem Tod ihres Mannes noch immer in schwarzer Trauerkleidung auftritt und ihren Gatten bei öffentlichen Auftritten unter Weinkrämpfen beschwört, hatte nach dem jüngsten schweren Zugunglück, das 51 Personen das Leben kostete und bei dem mehr als 700 Passagiere verletzt wurden, gesagt, sie wisse sehr wohl, was der Tod bedeutet. Viele ihrer Landsleute empfanden diesen Vergleich zwischen dem natürlichen Sterben ihres Mannes und dem Tod der Pendler in dem vollbesetzten Zug am frühen Morgen als deplaziert.

          Weitere Themen

          Mützenich will Bundeswehr-Einsatz prüfen

          Söldner in Mali? : Mützenich will Bundeswehr-Einsatz prüfen

          Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag fragt sich, ob der Einsatz in Afrika überhaupt noch sinnvoll ist. Hintergrund ist die Debatte um den möglichen Einsatz russischer Söldner.

          „Klimakanzler:in gesucht“ Video-Seite öffnen

          Greenpeace-Aktion in Berlin : „Klimakanzler:in gesucht“

          Mit einer Aktion am Berliner Hauptbahnhof sucht die Umweltorganisation Greenpeace ihre „Klimakanzler:in“. Nach eigenen Angabe schaltet Greenpeace mit dem XXL-Plakat „Deutschlands größte Stellenanzeige“.

          Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Hagener Synagoge : Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Der Sechzehnjährige, der im Verdacht steht, einen Anschlag auf die Synagoge in Hagen geplant zu haben, hatte wohl Kontakt zum „Islamischen Staat“. Die Ermittler haben am Freitag Haftbefehl beantragt.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.