https://www.faz.net/-gpf-13gxs

„Arctic Sea“ : Besatzung und Entführer nach Moskau gebracht

  • Aktualisiert am

Nach Angaben von Nachrichtenangenturen wurden die acht Festgenommenen mit Autos zum Gefängnis gebracht Bild: REUTERS

Vier Tage nach der Befreiung des Frachters „Arctic Sea“ sind elf russische Seeleute und die acht mutmaßlichen Piraten in Moskau gelandet. Nach Medienberichten werden sowohl die Entführer als auch die Besatzung vom Geheimdienst verhört.

          2 Min.

          Vier Tage nach der Befreiung des lange verschollen geglaubten Frachters „Arctic Sea“ hat Russlands Luftwaffe die acht mutmaßlichen Piraten sowie die meisten Seeleute nach Moskau geflogen. Drei Militärflugzeuge vom Typ Iljuschin Il-76 landeten am Donnerstag auf dem Flughafen Tschkalowski, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau nach Angaben der Agentur Interfax mit. Der Kapitän der „Arctic Sea“ sowie drei weitere Seeleute hielten allerdings weiter Wache auf dem angeblich mit Holz beladenen Frachter. Die „Arctic Sea“ liegt noch vor der westafrikanischen Küste des Inselstaats Kap Verde. Dort war das Schiff am Montag nach offiziellen Angaben aus der Gewalt von Piraten befreit worden.

          Das russische Staatsfernsehen zeigte, wie die mutmaßlichen Seeräuber aus Lettland, Estland und Russland aus dem Flugzeug über das Rollfeld von Unformierten abgeführt wurden. Am Mittwochabend hatten die russischen Behörden auch erstmals Bilder von der befreiten Besatzung veröffentlicht. Die Männer wirkten gesundheitlich wohlauf. Die russische Seefahrergewerkschaft hatte in einem offenen Brief an die Führung in Moskau appelliert, endlich den Kontakt zwischen den befreiten Seeleuten und ihren Angehörigen herzustellen.
          Alle Besatzungsmitglieder würden erst freigelassen, wenn klar sei, dass sie nicht mit dem Überfall auf die „Arctic Sea“ Ende Juli in Verbindung stehen, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf Ermittlerkreise.

          Neue Dimension internationaler Piraterie

          Nach Medienberichten werden sowohl die mutmaßlichen Seeräuber als auch die befreiten Seeleute weiter vom russischen Geheimdienst verhört. Russlands NATO-Botschafter Dmitri Rogosin betonte am Mittwochabend angesichts internationaler Spekulationen um möglichen Waffenschmuggel auf der „Arctic Sea“, es handele sich bei dem Fall vielmehr um eine neue Dimension internationaler Piraterie.

          Demnach sitzen die acht Entführer im Hochsicherheitsgefängnis Lefortovo in Moskau ein

          Alle Länder müssten aus der Geschichte um die von Seeräubern entführte „Arctic Sea“ ihre Lehren ziehen, damit sich eine solche Kaperung in der Ostsee nicht wiederholen könne, sagte Rogosin. Nach offizieller russischer Darstellung hatten Piraten den Frachter bereits am 24. Juli vor der schwedischen Küste in ihre Gewalt gebracht. Rogosin sagte, der Überfall sei das jüngste Beispiel für die bestens organisierte und finanzierte Piraterie. Diesem neuen „internationalen Übel“ solle sich auch der NATO-Russland-Rat annehmen, betonte der Diplomat.

          Zeitung: vier X-55-Raketen an Bord der „Arctic Sea“

          Militärexperten vermuten allerdings, dass die „Arctic Sea“ auch Waffen geschmuggelt haben könnte. Russische und ukrainische Zeitungen schrieben, dass es sich um Marschflugkörper handeln könnte. So seien mit Atomsprengköpfen bestückbare Raketen vom Typ X-55, die aus Sowjetzeiten stammten, bereits in der Vergangenheit in den Iran geschmuggelt worden, berichtete die Moskauer Zeitung „Nowyje Iswestija“ (Donnerstag). Die Ukraine hatte 2005 den Schmuggel von Raketen dieses Typs an den Iran und China eingeräumt. Die Raketen können von dem Jagdbomber Suchoi SU-24 abgefeuert werden, die Flugzeuge sowjetischer Bauart gelten als Rückgrat der iranischen Luftwaffe.

          Die ukrainische Internetzeitung „Obosrewatel“ („Beobachter“) berichtete ohne Angabe von Quellen, dass vier X-55-Raketen bei einer Reparatur der „Arctic Sea“ in der russischen Ostseeregion Kaliningrad um die frühere Stadt Königsberg an Bord gebracht worden seien. Allerdings hätten sich in den Kisten keine atomaren Sprengköpfe befunden. Die Autoren des Artikels gehen davon aus, dass Geheimdienste mehrerer Länder in den Fall verwickelt sind. Die „Arctic Sea“ habe die Raketen an Islamisten in Algerien übergeben wollen, die wiederum über ihre Kanäle eine Lieferung der X-55 an den Iran geplant hätten.

          Weitere Themen

          Ramelow verteidigt seinen Corona-Kurs

          Thüringens Vorstoß : Ramelow verteidigt seinen Corona-Kurs

          „Wir müssen aus dem Krisenstatus raus“, sagt Thüringens Ministerpräsident Ramelow. Bayerns Innenminister Herrmann nennt dessen Lockerungskurs „unverantwortlich“ – und droht vage mit Gegenmaßnahmen.

          Topmeldungen

          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.