https://www.faz.net/-gpf-vzru

Arche de Zoé : Verurteilte Franzosen haben Tschad verlassen

  • Aktualisiert am

Eine Sondermaschine hat die Franzosen in ihr Heimatland gebracht Bild: AFP

Die tschadische Justiz hat die Überstellung der wegen Kinderhandel verurteilten Franzosen in ihr Heimatland bewilligt. Die Mitarbeiter der Organisation Arche de Zoé wurden aus dem Land geflogen.

          1 Min.

          Die zu jahrelanger Zwangsarbeit verurteilten Franzosen haben am frühen Freitagnachmittag Tschad verlassen. Am Flughafen von N'Djamena startete eine Sondermaschine, die die sechs Mitarbeiter von Arche de Zoé nach Frankreich bringen sollte. Die Boeing sollte einen Militärlandeplatz in der Nähe von Paris anfliegen.

          Der tschadische Justizminister Albert Pahimi Padacké hatte zuvor erklärt, er habe „wohlwollend“ auf ein Überstellungsgesuch der französischen Regierung geantwortet. „Ihrer Abreise steht nichts mehr entgegen.“

          Die Verurteilten sollen ihre Strafe in Frankreich verbüßen. Grundlage ist ein Justizabkommen zwischen beiden Ländern von 1976.

          „Ihrer Abreise steht nichts mehr entgegen”

          Kinder waren keine Vollwaisen

          Im Elyséepalast in Paris hieß es, der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy habe am Vortag mit dem tschadischen Präsidenten Idriss Deby telefoniert und über die Überstellung der Verurteilten gesprochen.

          Ein tschadisches Gericht hatte die Franzosen am Mittwoch zu acht Jahren Zwangsarbeit und einer Millionenstrafe verurteilt. Die Mitglieder der Hilfsorganisation Arche de Zoé waren im Oktober festgenommen worden, als sie 103 afrikanische Kinder aus dem zentralafrikanischen Land ausfliegen wollten. Nach ihrer Darstellung handelte es sich um Waisenkinder aus Sudan; tatsächlich waren die Kinder keine Vollwaisen und kamen aus dem tschadischen Grenzgebiet. Tschad klagte die Franzosen unter anderem wegen Kindesentführung an.

          Weitere Themen

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Mörder statt Helden?

          Verdächtige Ukraine-Veteranen : Mörder statt Helden?

          Der ungeklärte Mord an dem bekannten Journalisten Pawel Scheremet in Kiew bewegt die Ukraine seit drei Jahren. Nun gibt es fünf Verdächtige – sie sind allesamt Veteranen.

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.