https://www.faz.net/-gpf-vwwf

Arche de Zoé : Haftstrafe statt Zwangsarbeit

  • Aktualisiert am

Willkommensgruß für die verurteilten Mitglieder von Arche de Zoé Bild: dpa

Nachdem die in Tschad zu Zwangsarbeit verurteilten Mitglieder einer Hilfsorganisation in Frankreich eingetroffen sind, sind die sechs französischen Staatsbürger in Haft genommen worden. Es wird erwartet, dass die Strafe nun vermindert wird.

          1 Min.

          Die sechs in Tschad verurteilten Mitarbeiter der französischen Hilfsorganisation Arche de Zoé sind nach Frankreich zurückgekehrt. Die Regierung in N'Djamena überstellte die Gruppe zwei Tage nach ihrer Verurteilung wegen Kindesentführung an Frankreich.

          Die Verurteilten sollen nun ihre Strafe in ihrem Heimatland verbüßen. Die Sondermaschine mit den Heimkehrern landete am Freitagabend auf dem Flughafen Le Bourget bei Paris, wie ein Justizsprecher mitteilte.

          Strafe wird wohl vermindert

          Die Helfer waren am Mittwoch für schuldig befunden worden, die Entführung von 103 Kindern nach Frankreich geplant zu haben. Ein Gericht in der tschadischen Hauptstadt N'Djamena hatte sie zu acht Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Frankreich hatte am Donnerstag ihre Überstellung beantragt. Grundlage ist ein Justizabkommen zwischen Tschad und der ehemaligen Kolonialmacht aus dem Jahr 1976. Das Büro von Staatspräsident Nicolas Sarkozy teilte mit, dieser habe noch am Donnerstag mit dem tschadischen Staatschef Idriss Deby über die Vorbereitungen zur Überstellung gesprochen.

          Die französische Justiz dürfte die Urteile in eine Haftstrafe umwandeln und die Haftdauer eventuell verringern. Die Behörden Tschads müssen laut dem Justizabkommen aber jeder Veränderung der Strafe zustimmen. Bei der Ankunft der Verurteilten in Frankreich war ein Staatsanwalt anwesend. Die sechs dürften bis zur weiteren Entscheidung über die Strafe in Frankreich in Haft genommen werden.

          Weitere Themen

          Parlament stimmt für seine Auflösung

          Regierungsbildung in Israel : Parlament stimmt für seine Auflösung

          Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres sind die israelischen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen. Der Wahlkampf wird sich vermutlich vor allem um eines drehen: die Korruptionsvorwürfe gegen Ministerpräsident Netanjahu.

          Lügt Trump oder Lawrow? Video-Seite öffnen

          Widersprüchliche Aussagen : Lügt Trump oder Lawrow?

          Während das Weiße Haus nach dem Treffen mit dem russischen Außenminister erklärte, Trump habe Moskau dabei vor einer russischen Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2020 gewarnt, sagte Lawrow, das Thema Wahlbeeinflussung sei gar nicht angesprochen worden.

          Topmeldungen

          Das israelische Parlament

          Regierungsbildung in Israel : Parlament stimmt für seine Auflösung

          Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres sind die israelischen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen. Der Wahlkampf wird sich vermutlich vor allem um eines drehen: die Korruptionsvorwürfe gegen Ministerpräsident Netanjahu.
           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.