https://www.faz.net/-gpf-9i2oe

Arabischer Frühling : In Flammen

Die Selbsttötung eines Tunesiers erinnert an den Beginn des Arabischen Frühlings vor acht Jahren. Die Hoffnungen von Millionen endeten im islamistischen Winter, in Beharrung und Restauration.

          1 Min.

          In Tunesien hat sich ein Mann das Leben genommen, aus Protest gegen die schlechte Wirtschaftslage. Die Selbsttötung erinnert an die Selbstverbrennung eines jungen Gemüsehändlers vor acht Jahren, ebenfalls in Tunesien.

          Die Tat eines Verzweifelten wurde zum Fanal des „Arabischen Frühlings“ und setzte eine Kette dramatischer Ereignisse in Gang. Aber die Hoffnungen von Millionen endeten im islamistischen Winter oder im Feuer der Kräfte der Beharrung und der Restauration. Syrien ist noch immer Schlachtfeld, Diktator Assad hat Oberwasser dank seiner Patrone in Moskau und Teheran; der Jemen ist weitgehend zerstört, Libyen ist zerfallen und wird von Banden beherrscht, Ägypten mit ganz harter Hand regiert. Hunderttausende haben ihr Aufbegehren gegen Despotie, Freiheitsverweigerung und Rückständigkeit mit dem Leben bezahlt.

          Hätten die Dinge glücklicher verlaufen können? Eine Antwort wäre vermessen. Eines ist sicher: Wo repressive Regime jedwede Opposition vernichten, gedeiht nichts Gutes. Wo sie stürzen, wird offenbar, wie hohl es im Inneren ist. Wie zerrüttet und kaputt.

          Weitere Themen

          Lockdown-Verlängerung bis 28. März Video-Seite öffnen

          Mit Lockerungen : Lockdown-Verlängerung bis 28. März

          Bund und Länder steuern auf eine teilweise Lockerung der Kontaktbeschränkungen und eine schrittweise Öffnung verschiedener Bereiche wie Handel, Kultur und Sport zu.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.