https://www.faz.net/-gpf-9s6lj

Ankaras arabische Hilfstruppen : Erdogans schreckliche Helfer

Unter Druck:In Qamischli werden gefallene SDF-Kämpfer beerdigt. Bild: dpa

Türkische Hilfstruppen, die in Syrien eingefallen sind, begehen Greueltaten und schüren Chaos. Das nutzt auch dem „Islamischen Staat“. Amerika wirkt hilflos.

          4 Min.

          Filme mich, filme mich“, ruft einer der Bewaffneten. Kurz darauf schießt er mit seinem Scharfschützengewehr aus kurzer Distanz auf den leblosen Körper des Mannes, der gekrümmt am Boden liegt – die Arme hinter dem Rücken. „Schweine“ rufen die Kämpfer, und „Gott ist groß!“ Die verwackelten Bilder aus dem Kampfgebiet im Nordosten Syriens zeigen die Ermordung eines kurdischen Gefangenen durch arabische Milizionäre, die im Dienste des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan stehen.

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Die Täter dürften aus den Reihen der Miliz „Ahrar al Scharqija“ stammen. Zumindest verbreitete das Twitter-Konto der „Freien Männer des Ostens“ später ein Foto mit zwei Gefangenen, die auch in Videoaufnahmen des Vorfalls zu sehen sind. Neben dem Toten fehlt ein weiterer Mann in Uniform, der am Straßenrand gesessen hatte. Auch er sei getötet worden, berichtete ein Augenzeuge, der die Milizionäre begleitet und deren Feldzug dokumentiert, der „New York Times“. Die Gruppe hatte demnach an einer Hauptstraße Position bezogen und vorbeifahrende Fahrzeuge angegriffen. Anscheinend waren es auch „Ahrar al Scharqija“-Milizionäre, die das Auto der kurdischen Politikerin Havrin Khalaf unter Feuer nahmen und die Frauenrechtlerin ermordeten. Erdogans arabische Hilfstruppen haben in den ersten Tagen der Invasion einige Schreckensbilder produziert. Mehrere Videos, die im Internet verbreitet wurden, offenbaren den Hass, der mit der Invasion einhergeht – und der sich immer weiter verstärkt, je länger die Gewalt andauert. Es sind Szenen, die all jene bestätigen, die vor Plünderern und Islamisten gewarnt hatten, die jetzt unter dem offiziell klingenden Namen „Syrische Nationale Armee“ Erdogans „Friedenskorridor“ freischießen und sogar den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) weiterführen sollen. Milizionäre verhöhnen die Leichname gefallener Feinde und rufen Parolen wie diese: „Wir werden die Stellungen der Feinde Gottes treffen, der Atheisten und der dreckigen arabischen Ungläubigen an ihrer Seite.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Negative Wahrnehmung : Warum die Deutschen nicht so arm sind, wie sie denken

          Immer mehr Menschen in Deutschland seien von Armut bedroht, heißt es oft. 84 Prozent der Bürger glauben das. Dabei sieht die Realität ganz anders aus – selbst für Ausländer, wie ein Blick auf die Statistik zeigt. Doch diese Feststellung ist unpopulär. Warum?