https://www.faz.net/-gpf-93vfm

Prozess gegen Ratko Mladic : „Er war ein Kämpfer gegen den radikalen Islam“

Ratko Mladic im Januar 2014 im Gerichtssaal in Den Haag Bild: dpa

Der ehemalige serbische General Mladic ist als Kriegsverbrecher angeklagt. Im Gespräch mit der F.A.Z. Woche bezeichnet ihn sein Anwalt als frühen Kämpfer gegen den Islamismus – und beteuert die Unschuld seines Mandanten.

          Am Mittwoch wird das 1993 gegründete UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag das letzte erstinstanzliche Urteil seiner Geschichte fällen: Angeklagt ist der ehemalige serbische General Ratko Mladic aus Bosnien-Hercegovina. Er wird unter anderem beschuldigt, für die mehrjährige Belagerung der bosnischen Hauptstadt Sarajevo verantwortlich zu sein, bei der mehr als 10.000 Menschen durch Granatenbeschuss oder serbische Scharfschützen getötet wurden. Vorgeworfen wird ihm zudem die Geiselnahme von UN-Blauhelmtruppen und ihr Missbrauch als „menschliche Schutzschilde“ gegen Luftangriffe der Nato.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Vor allem aber gilt Mladic als Exekutor grausamer „ethnischer Säuberungen“ wie in der vermeintlichen „UN-Schutzzone“ Srebrenica. Dort wurden im Juli 1995 nach der Einnahme des Ortes im Osten Bosniens durch Mladics Soldaten mehr als 7000 bosnische Muslime getötet. Srebrenica gilt als größtes Kriegsverbrechen in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg, doch in vielen anderen Orten Bosniens fanden ähnliche Massaker statt.

          In einem Gespräch mit der F.A.Z. Woche vor der Urteilsverkündung fordert Mladics Anwalt Branko Lukic nun einen Freispruch für seinen Mandanten – denn der sei unschuldig und außerdem ein früher Kämpfer gegen den islamischen Extremismus gewesen, als Europa von der Gefahr noch nichts geahnt habe. Der wahre Schuldige am Krieg in Bosnien sei der damalige bosnische Muslimführer Alija Izetbegovic, der mit Unterstützung aus dem muslimischen Ausland eine islamistische Agenda verfochten habe. „Alle Serben waren sich dieser Bedrohung im Jahr 1991 natürlich schon bewusst, da sie die islamische Deklaration von Alija Izetbegovic kannten. Das war das Programm seiner Regierung“, sagte Lukic der F.A.Z. Woche.

          Das ganze Interview mit Ratko Mladics Anwalt lesen Sie in der aktuellen F.A.Z. Woche.

          Lukic, der ein Team von insgesamt zwölf mit Mladics Verteidigung befassten Juristen leitet, bezeichnete es als seinen Standpunkt, dass der bosnisch-serbische General ein Kämpfer gegen den Islamismus gewesen sei, was nicht nur historisch, sondern auch juristisch bedeutsam sei, da der radikale Islam „eine wirkliche Bedrohung für ihn, seine Armee und sein Volk gewesen ist“. Er denke, so werde die Rolle Mladics eines Tages auch von Historikern bewertet werden.

          Auch heute noch trauern Menschen auf den Gräbern von Srebrenica.

          Dass Lukic mit seiner Lesart die Haager Richter überzeugen kann, ist jedoch äußerst unwahrscheinlich, denn der Islamismus war bei den bosnischen Muslimen in den Kriegsjahren kein maßgeblicher Faktor. Zwar gab es in Bosnien Mudschahedin-Einheiten mir radikalen arabischen oder tschetschenischen Kämpfern, doch spielten diese militärisch keine entscheidende Rolle. Lukic bestreitet auch nicht, dass es im Juli 1995 bei Srebrenica zu einem Verbrechen gekommen ist. Laut seinen Worten wurden etwa 2000 Muslime „als Kriegsgefangene getötet“, was eindeutig ein Kriegsverbrechen sei. Weitere 5500 bis 6000 Muslime seien jedoch „bei Gefechten mit Serben“ gefallen.

          Weitere Themen

          So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.