https://www.faz.net/-gpf-9llj2

UN-Generalsekretär in Libyen : „Es gibt keine militärische Lösung“

  • Aktualisiert am

UN-Generalsekretär Antonio Guterres trifft bei seinem Besuch in der libyschen Hauptstadt Tunis auch den König von Saudi-Arabien, Salman bin Abdulaziz Al Saud. Bild: dpa

Der einflussreiche libysche General Haftar hat seinen Truppen befohlen, auf Tripolis vorzurücken. Dort hat die international anerkannte Regierung ihren Sitz. Antonio Guterres zeigt sich besorgt – und wendet sich mit einem Appell an die Konfliktparteien.

          UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat sich bei einem Besuch im Krisenland Libyen besorgt über eine angekündigte Offensive gegen die international anerkannte Regierung gezeigt. „Es gibt keine militärische Lösung“, erklärte Guterres am Donnerstag über Twitter. „Nur ein innerlibyscher Dialog kann die libyschen Probleme lösen“. Er rief die Konfliktparteien zu Ruhe und Zurückhaltung auf.

          Der einflussreiche libysche General Khalifa Haftar hatte seinen Truppen am Mittwoch den Befehl gegeben, auf die Hauptstadt Tripolis vorzurücken. Dort hat die international anerkannte Regierung von Fayez al Sarradsch ihren Sitz. Die Operation verfolge das Ziel, den Westen Libyens von verbliebenen „Terrorgruppen zu säubern“, hieß es.

          Sarradsch erklärte daraufhin die Generalmobilmachung der ihm loyalen Truppen. Der Präsidialrat unter seiner Leitung ordnete am Mittwochabend an, gegen alle Bedrohungen vorzugehen, die das Ziel hätten, die Stabilität Libyens zu erschüttern.

          In dem nordafrikanischen Land herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al Gaddafi 2011 Bürgerkriegschaos. Haftar rückte in den vergangenen Monaten von Osten her vor und konnte große Gebiete unter Kontrolle bringen. Der General konkurriert mit der Sarradsch-Regierung. Deren Einfluss reicht kaum über Tripolis hinaus.

          Haftar und Sarradsch hatten sich in Februar bei einem Treffen in Abu Dhabi zu Wahlen bekannt. Für Mitte April ist in der Stadt Ghadames eine dreitägige Nationalkonferenz geplant. UN-Sondervermittler Ghassan Salame will dort nach Auswegen aus der jahrelangen Krise suchen. Libyen hat sich zu einem der wichtigsten Transitländer von Migranten auf dem Weg nach Europa entwickelt.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.