https://www.faz.net/-gpf-a3akq

Antonio Guterres : UN-Generalsekretär „zutiefst besorgt“ über Situation in Belarus

  • Aktualisiert am

UN-Generalsekretär Antonio Guterres Bild: dpa

Der UN-Chef prangert die Gewalt gegen Demonstranten an, die seit Wochen gegen das Regime von Alexandr Lukaschenka auf die Straße gehen. Die Krise könne nur durch das belarussische Volk gelöst werden.

          1 Min.

          UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat seine Besorgnis über die andauernde politische Krise in Belarus geäußert. Er sei „zutiefst besorgt“ über die Anwendung von Gewalt gegen friedliche Demonstranten und „die Inhaftierung von Menschen, die ihre legitimen demokratischen Rechte ausüben“, erklärte Guterres. Dabei betonte der UN-Chef, die Krise des Landes könne nur „durch das belarussische Volk“ gelöst werden.

          Seit der umstrittenen Wahl am 9. August sieht sich Staatschef Alexandr Lukaschenka wachsendem Druck ausgesetzt. Hunderttausende Belarussen gehen seit Wochen gegen den seit 26 Jahren mit eiserner Hand regierenden Präsidenten auf die Straße, werfen ihm Wahlfälschung vor und fordern Neuwahlen.

          Lukaschenkas Machtapparat geht dabei hart gegen die Protestbewegung vor. Tausende Menschen wurden festgenommen, die Inhaftierten berichten von Polizeigewalt und Folter. Bei der Niederschlagung der Proteste wurden mehrere Menschen getötet.

          Guterres forderte er die Behörden auf, „von der Anwendung von Gewalt“ gegen friedliche Demonstranten abzusehen. „Vorwürfe der Folter und anderer Misshandlungen von Menschen in Haft“ sollten zudem vollständig untersucht werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rangierbahnhof in Maschen

          Güterverkehr : Auf der Schiene herrscht das Chaos

          Mehr Güter von der Straße auf die Gleise – das will die Politik. Derzeit jedoch bremsen Baustellen und Betriebsstörungen die Bahnen aus. Wer ist Schuld?
          Mit Index: Bettina Jarasch (links, Bündnis 90/Die Grünen), Franziska Giffey (SPD) und Katina Schubert (Die Linke) stellen die Pläne der Berliner Koalition vor.

          Schulpolitik in Berlin : Geheimnis und Stigma

          Der rot-grüne-rote Senat will künftig nicht mehr über den Anteil von Schülern informieren, die zuhause kein Deutsch sprechen. Offenbar sollen die Bürger für dumm verkauft werden.
          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil

          Corona-Liveblog : Weil bringt Neujahrs-Ruhe ins Spiel

          Fauci: Erkenntnisse zu Omikron „etwas ermutigend“ +++ Ausschreitungen bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Brüssel +++ Demonstranten in Luxemburg stürmen Weihnachtsmarkt +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.