https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/antonio-guterres-die-globale-ordnung-versagt-17783063.html

António Guterres : Die globale Ordnung versagt

  • -Aktualisiert am

Eine Frau mit Baby auf dem Rücken wird im Dezember 2021 in Johannesburg, Südafrika, geimpft. Bild: Reuters

Die Gräben in der Welt werden immer tiefer. Wir sehen sie überall – etwa in der ungerechten Impfstoffverteilung und in einem Wirtschaftssystem, das Arme benachteiligt. Was muss sich ändern? Ein Gastbeitrag vom UN-Generalsekretär.

          3 Min.

          Als Generalsekretär der Vereinten Nationen verbringe ich einen guten Teil meiner Zeit in Gesprächen mit Staatslenkern und -lenkerinnen und messe den Puls globaler Entwicklungen. Es ist offenkundig, dass wir uns an einem entscheidenden Punkt in den internationalen Beziehungen befinden. Globale Entscheidungsprozesse sind zum Stillstand gekommen – und ein grundlegendes Paradox ist die zentrale Ursache.

          Viele führende Politikverantwortliche erkennen die Gefahren, die uns gemeinsam bedrohen – Covid-19, der Klimawandel, die ungezügelte Entwicklung neuer Technologien. Sie sind sich darin einig, dass diesen Gefahren begegnet werden muss. Diesem gemeinsamen Verständnis steht jedoch kein gemeinsames Handeln gegenüber.

          Tatsächlich vertiefen sich die Gräben immer weiter.

          Wir sehen sie überall: in der ungerechten und ungleichen Verteilung von Impfstoffen, in einem Weltwirtschaftssystem, das die Armen systematisch benachteiligt, in der völlig unzureichenden Reaktion auf die Klimakrise, in digitalen Technologien und einer Medienlandschaft, die von Spaltungen profitiert, und in der Zunahme von Unruhen und Konflikten in aller Welt.

          António Guterres ist der Generalsekretär der Vereinten Nationen
          António Guterres ist der Generalsekretär der Vereinten Nationen : Bild: AP

          Wenn sich also die Welt in der Diagnose dieser gemeinsamen Probleme einig ist, warum schafft sie es dann nicht, ihnen wirksam zu begegnen?

          Hierfür sehe ich zwei wesentliche Gründe. Erstens: Die Außenpolitik wird oft zum verlängerten Arm der Innenpolitik.

          Als früherer Ministerpräsident weiß ich, dass Fragen von internationalem Belang trotz bester Absichten unter die Räder der Innenpolitik geraten können. Wenn es um vermeintlich nationale Interessen geht, bleibt das globale Gemeinwohl leicht auf der Strecke. Dieser Impuls ist verständlich, auch wenn er in Fällen, in denen Solidarität im Eigeninteresse eines Landes liegt, fehlgeleitet ist.

          An einem Strang ziehen

          Die Impfsituation ist ein Paradebeispiel. Es ist kein Geheimnis, dass ein Virus wie das Coronavirus keinen Halt vor Landesgrenzen macht. Das Risiko, dass neue und gefährlichere Varianten entstehen, die alle Menschen in allen Ländern treffen, lässt sich nur mindern, wenn alle geimpft werden. Anstatt jedoch der Aufstellung eines globalen Plans zur Impfung aller Menschen Vorrang einzuräumen, haben die Regierungen bislang eher das Ziel verfolgt, die Bevölkerung ihres eigenen Landes zu schützen. Mit dieser Strategie bleiben sie aber auf halber Strecke stehen.

          UN-Generalsekretär António Guterres während der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Peking neben IOC-Präsident Thomas Bach und Chinas Machthaber Xi Jinping
          UN-Generalsekretär António Guterres während der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Peking neben IOC-Präsident Thomas Bach und Chinas Machthaber Xi Jinping : Bild: AFP

          Natürlich müssen Regierungen die Bevölkerung ihres Landes schützen. Wenn sie aber nicht gleichzeitig darauf hinwirken, dass die gesamte Weltbevölkerung geimpft wird, fruchten ihre nationalen Impfpläne möglicherweise nichts, da immer neue Virusvarianten entstehen und sich ausbreiten.

          Zweitens: Viele globale Institutionen oder Regelwerke sind heute veraltet oder einfach zu schwach, und geopolitische Spaltungen verhindern die notwendigen Reformen.

          So ist etwa die Weltgesundheitsorganisation bei weitem nicht mit den Befugnissen ausgestattet, die sie benötigt, um die Bekämpfung globaler Pandemien zu koordinieren. Gleichzeitig sind mächtigere internationale Institutionen entweder bis zur Handlungsunfähigkeit gespalten – wie etwa der Sicherheitsrat – oder undemokratisch aufgebaut – wie viele unserer internationalen Finanzinstitutionen.

          Kurz, die globale Ordnung versagt genau in dem Moment, in dem die Welt zur Lösung globaler Probleme an einem Strang ziehen sollte.

          Im nationalen wie im globalen Selbstinteresse müssen wir gemeinsam handeln, um unverzichtbare globale öffentliche Güter wie die Gesundheit der Allgemeinheit und ein lebensfreundliches Klima, die das Wohl aller Menschen fördern, zu schützen. Reformen sind unabdingbar, wenn unser gemeinsames Streben nach Erfüllung unserer kollektiven globalen Ziele – Frieden, nachhaltige Entwicklung, Menschenrechte und Menschenwürde für alle – Erfolg haben soll. Dies ist eine schwierige und komplexe Aufgabe, bei der Fragen der nationalen Souveränität berücksichtigt werden müssen.

          Was wir aber nicht akzeptieren können, ist Untätigkeit. Die Welt braucht dringend effektivere und demokratischere internationale Mechanismen, die die Menschheitsprobleme lösen können. Wie uns die Pandemie gelehrt hat, sind wir schicksalhaft miteinander verbunden. Lassen wir auch nur einen Menschen zurück, laufen wir Gefahr, alle zurückzulassen. Die verletzlichsten Regionen, Länder und Menschen sind die ersten Opfer dieses Paradoxes globaler Politik, aber es droht allen Menschen überall auf der Welt unmittelbar Gefahr.

          Antworten auf Sorgen und Ängste geben

          Die gute Nachricht ist, dass wir den globalen Herausforderungen nicht machtlos gegenüberstehen. Probleme, die die Menschheit geschaffen hat, kann sie auch lösen.

          Im September vergangenen Jahres habe ich einen Bericht zu diesen Fragen veröffentlicht. Unsere gemeinsame Agenda ist ein Ausgangspunkt, ein Plan, der die Welt an einen Tisch bringen soll, um diese globalen politischen Herausforderungen anzugehen und den Multilateralismus für das 21. Jahrhundert neu zu beleben. Einen Wandel herbeizuführen, wird weder leicht sein noch über Nacht geschehen. Wir können jedoch einen Anfang machen, wenn wir Bereiche des Konsenses finden und uns auf Fortschritte zubewegen. Dies ist unsere härteste Bewährungsprobe, denn es steht so viel auf dem Spiel.

          Die Folgen zeigen sich uns schon. Wenn die Menschen das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Institutionen zu verlieren beginnen, besteht die Gefahr, dass sie auch den Glauben an die Werte verlieren, auf denen diese Institutionen gründen. In jedem Winkel der Erde sehen wir einen Vertrauensverlust und – so befürchte ich – den Anfang des Niedergangs gemeinsamer Werte.

          Ungerechtigkeit, Ungleichheit, Misstrauen, Rassismus und Diskriminierung werfen dunkle Schatten auf jede Gesellschaft. Wir müssen die Menschenwürde und den menschlichen Anstand wiederherstellen und Antworten auf die Sorgen und Ängste der Menschen geben.

          Angesichts wachsender und miteinander verknüpfter Bedrohungen, enormen menschlichen Leids und gemeinsamer Gefahren haben wir die Pflicht, unsere Stimme zu erheben und zu handeln, um das Feuer zu löschen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wladimir Putin mit dem turkmenischen Präsidenten Serdar Berdymuchamedow am Mittwoch in Aschgabad

          Beziehungen zu Moskau : Putin sucht neue Allianzen

          Der Kreml versucht andere Bündnisse als Alternative zu G7 und NATO aufzubauen. Auf China kann Wladimir Putin dabei bauen. Auch ehemalige Sowjetrepubliken versucht er zu gewinnen.
          „Historische Entscheidung“ der Allianz: Joe Biden, Jens Stoltenberg und Pedro Sanchez am 29. Juni in Madrid

          Beitritt Finnlands und Schwedens : Die Natoisierung Europas

          Beim NATO-Gipfel in Madrid zeigt sich das Bündnis geschlossen – wenn auch unter Wehen. Russland wird nun als größte und unmittelbarste Gefahr eingestuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.