https://www.faz.net/-gpf-9jxed

Kommentar zu „Gelbwesten“ : Antisemitismus ist die rote Linie

Hakenkreuze auf dem Gesicht der verstorbenen Holocaustüberlenden und Politikerin Simone Veil: Entstanden die rassistischen Schmierereien nach Protesten der „Gelbwesten“? Bild: dpa

Je offener Antisemitismus in einer Gesellschaft geäußert wird, desto stärker sind Vernunft und Anstand in Bedrängnis. Die übrige Gesellschaft muss entschieden reagieren – sonst droht Schlimmstes.

          Antisemitismus ist ein Gradmesser dafür, wie es um eine Gesellschaft bestellt ist. Je offener er geäußert werden kann, desto stärker sind Vernunft und Anstand in Bedrängnis.

          Für die Debatten über Weltanschauungen und sozioökonomische Interessen, die der Lebensnerv einer offenen und demokratischen Gesellschaft sind, ist jede Verschwörungstheorie Gift. Aber der aus einer langen abendländischen Tradition erwachsene Antisemitismus hat unter diesen Hirngespinsten eine besondere Stellung, weil kein anderes so große und schreckliche Folgen hatte.

          Wer sich nach dem Holocaust noch antisemitischer Klischees bedient – etwa des Klischees des machtgierigen, ausbeuterischen jüdischen Bankiers – oder gar offen Juden beschimpft, nur weil sie Juden sind, wie es am Wochenende in Paris „Gelbwesten“ getan haben, der schließt sich selbst aus der zivilisierten Gesellschaft aus.

          Wenn die übrige Öffentlichkeit auf solche Vorfälle, egal ob sie von Rechten, Linken oder Muslimen kommen, nicht rasch und entschieden reagiert (auch mit den Mitteln des Strafrechts), öffnet sie die Schleusen für Schlimmeres.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Weiterackern in Berlin

          Julia Klöckner : Weiterackern in Berlin

          Die Bundeslandwirtschaftsministerin will bei der Landtagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz nicht mehr als Spitzenkandidatin antreten. Stattdessen schickt die CDU Christian Baldauf ins Rennen. Der kann besonders mit einer Eigenschaft punkten.

          Rentner hoffen auf seine Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Trump im „Swingstate“ Florida : Rentner hoffen auf seine Wiederwahl

          Der amerikanische Präsident will bei einem Auftritt in Florida seine Bewerbung um eine zweite Amtszeit verkünden. Florida gilt als Rentnerparadies, unter ihnen hat Trump viele Anhänger. Des Weiteren kommt dem Bundesstaat eine besondere Rolle zu.

          Nächster Wechsel an der Spitze des Pentagons

          Shanahan scheidet aus : Nächster Wechsel an der Spitze des Pentagons

          Der kommissarische Verteidigungsminister Patrick Shanahan zieht sich aus dem Nominierungsprozess zurück, wie Präsident Trump auf Twitter verkündet. Die Leitung des Pentagons übernimmt der bisherige Verwaltungschef des amerikanischen Heeres.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.