https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/antisemitismus-in-ungarn-soros-ist-suendenbock-von-viktor-orban-17072633.html

Budapester Reflexe : Ein Vorwurf gegen Orbán? Soros muss dahinterstecken!

Gegen die liberale Demokratie: Viktor Orbán auf einem EU-Gipfel im Jahr 2018 Bild: dpa

Ob George Clooney oder Tony Blinken: Wer dem ungarischen Ministerpräsidenten nicht genehm ist, wird mit dem Investor George Soros in Verbindung gebracht. Wenn das kein Antisemitismus ist – was ist es dann?

          6 Min.

          Nicht nur der Hund von Professor Pawlow reagierte auf bestimmte Reize mit bestimmten Reflexen, auch Menschen können dazu neigen, ja sogar ganze Organisationen. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán zum Beispiel, und von ihm ausgehend auch die Parteigänger seines national-konservativem Fidesz und seine Regierung sowieso, haben einen Soros-Reflex. Wann immer ihnen etwas Unangenehmes begegnet, suchen sie nach den Spuren des Finanzspekulanten und Sponsors von Nichtregierungsorganisationen. Und sie finden sie unweigerlich.

          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Da war zum Beispiel jetzt die Sache mit George Clooney. Der Hollywood-Schauspieler wurde dieser Tage von GQ („Männermagazin für Mode, Technik und Unterhaltung“) interviewt. Es ging natürlich um seinen neuesten Film. Der Dreh, sagte Clooney, war reinste Meditation. Sonst sei man überall „von Hass und Wut umgeben, denk an Bolsonaro in Brasilien oder Orbán in Ungarn“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Kanzler Scholz schraubt unter Anleitung einer Viessmann-Mitarbeiterin die letzte Schraube in eine Wärmepumpe.

          Klimafreundlich heizen : Die Wärmepumpe ist zu teuer

          Die Explosion der Gaspreise lässt die mit Strom betriebenen Wärmepumpen attraktiv erscheinen. Doch die klimafreundlichen Geräte sind teuer und technisch aufwändig. Das macht es für Nutzer kompliziert.