https://www.faz.net/-gpf-9getj

Frankreich : Fast 70 Prozent mehr antisemitische Übergriffe

  • Aktualisiert am

Eine Teilnehmerin trägt ein „Ich bin Jude/Jüdin“-Schild bei einem Trauermarsch für die getötete Holocaust-Überlebende Knoll in Paris im März 2018. Bild: dpa

Der jüdische Dachverband nennt die Zahlen „keine Überraschung“. Antisemitismus sei tief in Frankreich verankert – auch 80 Jahre nach der Reichsprogromnacht in Deutschland.

          1 Min.

          Die Zahl der antisemitischen Übergriffe in Frankreich ist nach Angaben der Regierung in den ersten neun Monaten des Jahres um fast 70 Prozent gestiegen. Premierminister Edouard Philippe schrieb am Freitag auf Facebook, jeder Angriff auf einen jüdischen Mitbürger klinge „wie ein neuer Kristallbruch“. Er spielte damit auf die Reichspogromnacht in Deutschland vor 80 Jahren an, die früher in Deutschland auch „Reichskristallnacht“ genannt worden war.

          „Wir sind sehr weit davon entfernt, mit dem Antisemitismus abgeschlossen zu haben“, schrieb Philippe. Nachdem antisemitische Übergriffe in den vergangenen zwei Jahren rückläufig gewesen seien, seien sie in den ersten drei Quartalen 2018 um „mehr als 69 Prozent gestiegen“.

          Angriffe auf jüdische Kinder und die Ermordung einer 85-jährigen Holocaust-Überlebenden in ihrer Wohnung in Paris hatten zuletzt in Frankreich für Entsetzen gesorgt. Im vergangenen Jahr gab es nach offiziellen Angaben 311 antisemitische Übergriffe. Das waren sieben Prozent weniger als 2016. Einen Höchststand hatte es 2015 gegeben.

          Der Vorsitzende des jüdischen Dachverbandes Crif, Francis Kalifat, nannte die Zahlen „keine Überraschung“. „Der Antisemitismus ist in unserem Land tief verankert. Wir erreichen ein Niveau, das unerträglich ist“, betonte er. Der Hass auf Juden sei wie ein „Krebsgeschwür, das unsere Gesellschaft vergiftet“.

          Weitere Themen

          Sechs Jahre Haft für Aufruf zum Klatschen

          Urteil in Belarus : Sechs Jahre Haft für Aufruf zum Klatschen

          Ein Minsker Gericht verurteilt den Schlagzeuger Alexej Santschuk wegen seines kreativen Protestaufrufs zu sechs Jahren Haft. Ähnlich harte Urteile fallen gegen widerständige Studenten und tanzende Aktivisten.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.