https://www.faz.net/-gpf-9jx70

Antisemitismus bei „Gelbwesten“ : „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“

Alain Finkielkraut, der französische Philosoph, wird in Paris von den „Gelbwesten“ rassistisch beschimpft Bild: Screenshot F.A.Z./Youtube

Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung beschimpften in Paris den Philosophen Alain Finkielkraut unter anderem als „Drecksjuden“. Bei der Gruppe sei Antisemitismus sehr verbreitet, sagte der Intellektuelle im Nachhinein. Nicht alle verurteilten die Übergriffe.

          Die Männer in gelben Westen brüllen unüberhörbar: „Drecksjude“ und dann „Drecksrasse“ und „Verrecke!“. Die antisemitischen Parolen gelten einem älteren Mann in dunklem Mantel, dem Philosophen Alain Finkielkraut. Der 69 Jahre alte Intellektuelle war am Samstag im Montparnasse-Viertel zufällig auf dem Bürgersteig Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung begegnet und von ihnen erkannt worden. Finkielkraut, der häufig im Fernsehen auftritt, zählt seit 2014 zu den „Unsterblichen“ der Académie Francaise.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Polizei musste einschreiten, damit der Philosoph unbeschadet seinen Weg fortsetzen konnte. Augenzeugen nahmen die Szene auf und verbreiteten sie in den sozialen Netzwerken. „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“, sagte Finkielkraut der Sonntagszeitung „Le Journal du dimanche“. Er sei dankbar gewesen, dass die Sicherheitskräfte so schnell eingegriffen hätten, denn er habe sich bedroht gefühlt. „Unter den ,Gelbwesten’ ist der Hass auf Juden sehr verbreitet. Ich musste für meine Bekanntheit büßen“, sagte Finkielkraut.

          Anstieg antisemitischer Straftaten

          Präsident Emmanuel Macron sicherte Finkielkraut in einem Anruf seine Solidarität zu. Alain Finkielkrauts Lebensweg als Sohn polnischer Emigranten in die Académie Francaise sei ein Symbol für die Chancen, die Frankreich bereithalte, bekundete der Präsident. „Die antisemitischen Beleidigungen sind die absolute Verneinung dessen, was wir sind und was uns zu einer großen Nation gemacht hat. Wir werden sie nicht tolerieren“, betonte Macron. Der ehemalige Präsident François Hollande bezeichnete die antisemitischen Angriffe als Regression. „Jeder unter uns muss sich alarmiert fühlen“, sagte Hollande. Schon am vergangenen Samstag war die „Gelbwesten“-Demonstration von antisemitischen Schmierereien begleitet gewesen. Porträts der verstorbenen Ministerin Simone Veil waren mit Hakenkreuzen übermalt worden

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Der französische Innenminister Christophe Castaner nannte den Antisemitismus ein „Gift“, das sich immer mehr in der Gesellschaft ausbreite. Die Zahl der antisemitischen Straftaten ist in Frankreich 2018 dramatisch angestiegen, um 74 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt 541 Übergriffe wurden 2018 registriert, im Jahr 2017 waren es 311 Fälle. Der Antisemitismusbeauftragte der Regierung, Frédéric Potier, beklagte ein Klima des ungezügelten Hasses, in dem sich „Hass auf die Demokratie mit Hass auf die Juden vermischt“. Das Vokabular der extremen Rechten prange an den Wänden der Hauptstadt. „Macron Judenhure“ oder „Jüdische Sau“ zählen zu häufig zu sehenden Graffiti-Inschriften.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.