https://www.faz.net/-gpf-8wil5

Anti-Korruptions-Protest : Dutzende Festnahmen bei Demonstrationen in Moskau

  • Aktualisiert am

Festnahme in Moskau während des „Spaziergangs der Opposition“. Bild: dpa

Der Protest gegen Korruption in Russland geht weiter: In verschiedenen Städten gingen besonders junge Menschen auf die Straße – dutzende wurden festgenommen.

          1 Min.

          Die russische Polizei hat bei einer Demonstration der Opposition in Moskau erneut dutzende Menschen festgenommen. 29 Menschen seien wegen „Verletzung der öffentlichen Ordnung“ abgeführt worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Bürgerrechtsgruppe OVD-Info, die Festnahmen von Aktivisten in Russland dokumentiert, sprach von mindestens 32 Festnahmen. Unter den Festgenommenen waren demnach auch mindestens vier Minderjährige.

          Vor einer Woche waren bei Massenprotesten gegen die Korruption in Russland, die der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny organisiert hatte, hunderte Menschen festgenommen worden. Nawalny selbst wurde wegen Aufrufs zu einer ungenehmigten Kundgebung und Widerstands gegen die Staatsgewalt zu 15 Tagen Gefängnis und einer Geldstrafe verurteilt. An den Protesten hatten sich auffallend viele junge Leute beteiligt.

          Bei dem friedlichen Protestzug in der Moskauer Innenstadt am Sonntag wurden nun erneut rund 30 Menschen festgenommen, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Unter den Festgenommenen war demnach auch der 16-jährige Pawel Djatlow, der bei den Protesten vor einer Woche auf einen Laternenmast geklettert war und später festgenommen worden war. Durch Fotos von der Kletteraktion war er zu einem Symbol der Jugendproteste geworden.

          Nawalny, der gerade seine 15-tägige Haftstrafe absitzt, distanzierte sich von den neuen Protesten. „Er weiß darüber absolut nichts“, erklärte seine Sprecherin Kira Jarmysch im Kurzbotschaftendienst Twitter. Koordiniert wurde die Protestaktion über soziale Netzwerke im Internet. Einträge bei Facebook deuten auf einen Zusammenhang zu einer wenig bekannten nationalistischen Gruppe hin.

          Die Demonstranten waren von einer U-Bahn-Station in der Innenstadt die zentrale Twerskaja-Straße entlanggelaufen. Schnell stellten sich ihnen jedoch Polizisten mit Helmen und Schutzwesten in den Weg.

          Schon zuvor waren in Moskau zahlreiche Polizisten aufmarschiert, nachdem im Internet Aufrufe zu einer Versammlung am Roten Platz aufgetaucht waren. Nach Angaben von Journalisten kamen dort letztlich nur eine Handvoll Aktivisten zusammen, von denen einige Unterstützung für Präsident Wladimir Putin bekundeten. Nach Angaben von OVD-Info wurden elf Menschen festgenommen.

          In Nowosibirsk beteiligten sich unterdessen mehrere hundert Menschen an einer Protestaktion, die von den Behörden genehmigt worden war. Nach Berichten der Nachrichtenagentur Interfax gingen in der größten Stadt Sibiriens rund 400 Menschen auf die Straße.

          Weitere Themen

          Wenn man die Angst hören kann

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst haben viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst haben viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Winfried Kretschmann bei der Vereidigung zum Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg am 12. Mai im Stuttgarter Landtag

          Grün-schwarzes Bündnis : Stresstest in Stuttgart

          Winfried Kretschmanns zweite Koalition mit der CDU soll kooperativer werden als die erste. Das wird schwierig, denn es gibt einen eingebauten Großkonflikt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.