https://www.faz.net/-gpf-13k6p

Anschlagspläne : Australien nimmt muslimische Terror-Verdächtige fest

  • Aktualisiert am

Razzia: Polizisten im Norden Melbournes Bild: dpa

Die australische Polizei hat angeblich einen Selbstmordanschlag verhindert. Sie nahm am Dienstag bei einer Großrazzia vier Terror-Verdächtige mit Verbindungen zur somalischen Miliz Schabab fest, die als Ableger der radikal-islamischen Al Qaida gilt.

          2 Min.

          Die australische Polizei hat angeblich einen Selbstmordanschlag verhindert. Sie nahm am Dienstag bei einer Großrazzia vier Terror-Verdächtige mit Verbindungen zur somalischen Miliz Schabab fest, die als Ableger der radikal-islamischen Al Qaida gilt.

          Die Gruppe plante demnach einen Überfall auf einen Armeestützpunkt. „Die Absicht der Männer war, in die Kasernen einzudringen und so viele Soldaten wie möglich zu töten, bevor sie selbst erschossen werden“, sagte Ermittlungschef Tony Negus.

          Verbindungen nach Somalia

          Die Verdächtigen wurden bei Tagesanbruch in der südaustralischen Metropole Melbourne gefasst, als Hunderte Polizisten insgesamt 19 Häuser durchsuchten. Die Ermittler waren der Gruppe seit sieben Monaten auf der Spur und hatten auch den australischen Geheimdienst Asio eingeschaltet. Negus schloss weitere Festnahmen nicht aus.

          Ministerpräsident Kevin Rudd bewertete den Ermittlungserfolg als Erinnerung an die ständige Bedrohung des Landes. „Die ernüchternde Erkenntnis der heutigen Ereignisse ist, dass alle Australier daran erinnert werden, wie aktuell und anhaltend die Terrorgefahr ist“, sagte er in Cairns.

          Die Regierung erhöhte dennoch nicht ihre Terror-Warnstufe, die seit 2003 auf mittlerem Niveau liegt. Rudd schloss zudem einen Zusammenhang zum jüngsten Anschlag auf ein internationales Hotel in der indonesischen Hauptstadt Jakarta aus, bei dem im Juli unter neun Menschen auch drei Australier getötet worden waren. Auch bei den Anschlägen auf der Ferieninsel Bali 2002 waren Dutzende Opfer aus Australien.

          Die Polizei geht von einer Verbindung der Festgenommenen zur somalischen Gruppe Al Schabab aus, die mit ihrer radikalen islamistischen Ideologie vor allem junge Männer anzieht und tief in die gewaltsamen Konflikte in dem ostafrikanischen Staat verstrickt sind.

          Kaserne bei Sydney ausgespäht

          Somalia gilt als Rückzugsgebiet für Anhänger der Al Qaida, die für die Anschläge in Amerika am 11. September 2001 verantwortlich ist. Milizen haben sich zudem mit der Entführung von Schiffen vor der Küste eine lukrative Einnahmequelle verschafft. Zuletzt erpressten sie für den deutschen Frachter „Hansa Stavanger“ umgerechnet rund zwei Millionen Euro.

          Die Verdächtigen sollten noch am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Polizei zufolge hatten sie eine Kaserne am Stadtrand von Sydney ausgespäht. In einem nördlichen Vorort von Melbourne schleppten Beamte Beweismaterial aus einem Haus, das in einer ruhigen Wohnstraße steht. Die Polizei machte keine Angaben zur Herkunft der Männer.

          Nach einem Bericht der Zeitung „The Australian“ gehörten der Gruppe 18 Mitglieder an, darunter australische Staatsbürger somalischer und libanesischer Herkunft. Mit dem Überfall wollten die Männer demnach Australien für seine Beteiligung an Einsätzen in islamischen Ländern bestrafen. Das Land hat mehr als 1000 Soldaten im Irak und in Afghanistan stationiert.

          Weitere Themen

          Trudeaus zweite Chance

          Nach der Wahl in Kanada : Trudeaus zweite Chance

          Der Premierminister geht geschwächt aus der Parlamentswahl in Kanada hervor: In konservativen Hochburgen holte Trudeaus Partei nicht einen einzigen Sitz – die politische Landkarte offenbart tiefe Risse.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKKs Schutzzonen-Vorstoß : Befreiungsschlag oder Sargnagel

          Kramp-Karrenbauers Vorstoß zur Errichtung einer Schutzzone in Syrien entspricht der Forderung, Deutschland solle mehr Verantwortung in der Weltpolitik übernehmen. Doch schon der Außenminister zieht das Verspotten vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.