https://www.faz.net/-gpf-85wms

Anschlag von Suruc : Die Geister, die Erdogan rief

Ersten Untersuchungen zufolge soll der Anschlag die Tat eines Selbstmordattentäters sein. Bild: AP

Der Anschlag von Suruc wirft Fragen über die Syrienpolitik der Türkei auf, die lange Zeit Islamisten jenseits der Grenze unterstützte. Hinweise auf die Täter deuten auf Dschihadisten aus dem Nachbarland.

          4 Min.

          Die Szenen erinnerten an den Mai 2013. Vor gut zwei Jahren ereignete sich im türkischen Ort Reyhanli in der Provinz Hatay der bis dahin schwerste Anschlag auf Zivilisten im Grenzgebiet der Türkei zu Syrien. Bei zwei Sprengstoffexplosionen waren damals mehr als 50 Personen getötet und mehr als 100 weitere verletzt worden. Schon wenige Minuten nach dem Verbrechen kursierten seinerzeit erste Bilder vom Tatort im Internet: Tote und Verwundete, Rauch, Staub, Angst, Schreie.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Ähnliche Bilder des Grauens waren auch am Montag im Umlauf, nachdem ein Sprengstoffanschlag in der mehrheitlich von Kurden bewohnten türkischen Grenzstadt Suruc, gelegen in der Provinz Sanliurfa, mehrere Dutzend Menschen in den Tod gerissen hatte. Die Zahl der Opfer wurde im Laufe des Montags immer weiter nach oben korrigiert. Der Gouverneur der Provinz Sanliurfa, Izzettin Kücük, wurde mit der Aussage zitiert, es handele sich um einen „Selbstmordanschlag“, bei dem 28 Personen unmittelbar getötet und etwa 100 Personen verwundet worden seien. Da einige der Überlebenden jedoch schwerste Verletzungen erlitten, war zu befürchten, dass die Zahl der Todesopfer am Ende deutlich höher liegen wird.

          Türkei : Aufstände gegen die Regierung

          Die ersten Untersuchungen hätten bestätigt, dass die Tat von einem Selbstmordattentäter begangen worden sei, zitierten mehrere türkische Medien den Provinzgouverneur, der jedoch zugleich einschränkte, über die Identität des Täters habe man noch keine genauen Informationen: „Wir werden die Information mit der Öffentlichkeit teilen, wenn sie kommt.“ Woher die Behörden wissen konnten, dass es sich bei dem Anschlag um die Tat eines Selbstmordattentäters handelte (und nicht um eine durch Fernzündung zur Explosion gebrachte Bombe), wurde nicht mitgeteilt.

          Auffällig war, dass die türkische Regierung unmittelbar nach dem Anschlag eine andere Sprache wählte als nach der Tat von Reyhanli, als nicht nur der damalige Außenminister Ahmet Davutoglu rasch mit der Behauptung hervortrat, das Blutbad sei ein Werk des syrischen Assad-Regimes. Recep Tayyip Erdogan, damals Regierungschef, heute Staatspräsident, beschuldigte 2013 ebenfalls die Führung in Damaskus und sagte: „Sie wollen uns in die Katastrophe hineinziehen.“ Das türkische Innenministerium teilte damals mit, die für den Anschlag verantwortliche Gruppe stehe mit dem syrischen Geheimdienst in Verbindung. Das Regime in Damaskus dementierte und behauptete in einem rhetorischen Gegenschlag, die Türkei habe es zugelassen, dass aus der türkisch-syrischen Grenzregion ein Zentrum für den internationalen islamistischen Terrorismus geworden sei, weshalb Ankara die moralische und politische Verantwortung für den Anschlag trage.

          Die AKP hat einen fragwürdigen Umgang mit dem IS

          Zwei Jahre später, am Montag versuchte Erdogan nicht mehr, dem syrischen Diktator Assad die Schuld an dem Verbrechen anzulasten. Erdogan sprach am Montag nur von einer „Greueltat“ und sagte, Terrorismus sei zu verdammen, „woher auch immer er kommt“. Terror kenne weder Religion noch Rasse, Nationalität oder Land, so Erdogan. Es wäre auch allzu unglaubwürdig gewesen, diesmal sofort wieder Damaskus die Täterschaft zuzuschreiben und dabei wie vor zwei Jahren eine Rolle islamistischer Gruppen auszuschließen. Suruc ist die von Kurden bewohnte türkische „Schwesterstadt“ der syrischen Grenzstadt Kobane, die im vergangenen Jahr wochenlang zwischen Kurden und Terroristen des „Islamischen Staates“ umkämpft war. Die Explosion ereignete sich in einem Kulturzentrum, in dem sich Mitglieder einer linksgerichteten Jugendorganisation aus Istanbul, Ankara, der Kurdenhochburg Diyarbakir und anderen Städten der Türkei versammelt hatten, um der Presse über ihr Vorhaben zu berichten, im zerstörten Kobane Aufbauarbeit zu leisten

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die Nachrichtenagentur Reuters zitierte am Montag nicht näher benannte offizielle türkische Stellen, die bestätigt hätten, erste Spuren deuteten darauf hin, die Tat sei das Werk eines IS-Selbstmordattentäters. Das bestätigte Ministerpräsident Davutoglu, der sagte, es gebe erste Hinweise, die darauf deuteten. Die Zeitung „Hürriyet“ zitierte „offizielle Quellen“, laut denen die Tat von einer 18 Jahre jungen Frau verübt worden sei. Darüber wird in den kommenden Tagen noch viel berichtet und spekuliert werden – wie auch über die bisherige Syrien-Politik der Türkei – also de facto der bisher allein regierenden „Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung“ (AKP).

          Man weiß heute mehr als vor zwei Jahren über die zumindest zeitweilig fragwürdige Rolle Ankaras bei der Unterstützung islamistischer Kämpfer in Syrien. Dass islamistische Gruppen die türkischen Grenzgebiete zu Syrien als Rückzugsort und zur Behandlung ihrer verwundeten Kämpfer nutzen konnten, konnte jeder sehen, der sich nur ein paar Tage dort aufhielt. Mutige türkische Journalisten haben in den vergangenen Monaten zudem zumindest partiell nachweisen können, dass der Geheimdienst der Türkei mindestens bis 2013 noch Waffen und Munition an islamistische Gruppen in Syrien geliefert, in anderen Fällen die Lieferung durch Wegsehen geduldet hat. Es scheint zwar inzwischen eine Kursanpassung gegeben zu haben. Auch ist nicht zweifelsfrei nachgewiesen, dass der IS jemals zu den Empfängern türkischer Waffenlieferungen gehört hat.

          Ankara fürchtet die Kurden

          Und doch gibt es die Befürchtung, dass die Türkei die islamistischen Geister, die sie einst gegen Assad unterstützte, nicht mehr loswerden wird. Von der Gefahr einer „Pakistanisierung der Türkei“ spricht etwa der türkische Publizist Mustafa Akyol. Er und andere erinnern daran, dass auch die Herrschenden in Islamabad einst wähnten, islamistische Gotteskrieger in Afghanistan fördern zu können, ohne das eigene Land in Mitleidenschaft zu ziehen. In Pakistan ist dieser Versuch den Herrschenden längst entglitten – droht das ähnlich auch der Türkei?

          Die offizielle Haltung der AKP ist es weiterhin, dass die kurdischen Freischärlereinheiten im Norden Syriens genauso gefährlich seien wie der IS. Eine Position, die außerhalb Ankaras nur sehr wenige Unterstützer findet. Hinter dieser Darstellung steckt die Furcht der Türkei, selbstverwaltete, am Ende gar noch leidlich demokratische kurdische Gebiete im Norden Syriens könnten die Begehrlichkeiten der Kurden Südostanatoliens verstärken. Als Ministerpräsident hatte Erdogan einst gewarnt, nichts, was auf der einen Seite der türkisch-syrischen Grenze geschehe, bleibe ohne Widerhall auf der anderen. Das gilt freilich auch für den Fall eines islamistischen Terrorstaates vor der Haustür der Türkei.

          Weitere Themen

          Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall Video-Seite öffnen

          Klimawandel und Pandemie : Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall

          Das Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrienationen in Carbis Bay wurde von friedlichen Protesten für eine gerechtere Welt begleitet. Indes zeigten sich die Beteiligten optimistisch, gemeinsam die Pandemie und den Klimawandel zu bewältigen.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk steht vergangenen September auf der Baustelle der Tesla Gigafactory in Brandenburg.

          Tesla-Chef : Musk gibt Bitcoin wieder Aufwind

          Ein Tweet reicht von ihm reicht für deutliche Kursausschläge: Elon Musk deutet an, Bitcoin sei als Zahlungsmittel für Tesla noch nicht gestorben. Prompt schießen Kryptowährungen in die Höhe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.