https://www.faz.net/-gpf-a5383

Anschlag von Wien : Der islamistische Terror bleibt

Auf dem Zenit seiner Macht: Kämpfer des IS 2015 in Syrien Bild: AP

Der „Islamische Staat“ wurde niemals vollständig besiegt. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann seine Kämpfer aus dem Nahen Osten wieder in Europa zuschlagen.

          2 Min.

          Der österreichische Innenminister Karl Nehammer rechnet den Attentäter von Wien den „IS-Sympathisanten“ zu. Noch ist nicht bekannt, wie und wo er und mögliche Mittäter sich radikalisiert haben. Der Terroranschlag ruft jedoch in Erinnerung, dass die Gefahr des „Islamischen Staats“ keineswegs gebannt ist, auch wenn er im Nahen Osten militärisch besiegt schien. Drei Dinge müssen im Kampf gegen den dschihadistischen Terror berücksichtigt werden: die Rückkehr des IS im Nahen Osten, die Ideologie des dschihadistischen Terrors und seine Netzwerke hierzulande.

          Der IS war nur scheinbar besiegt, als er im Oktober 2017 seine Hauptstadt Mossul verlor und im März 2019 das „Kalifat“ ganz zusammenbrach. Seither haben sich die IS-Krieger im Untergrund neu organisiert. Sie profitieren dabei von dem Vakuum in Syrien, den schwachen Institutionen des irakischen Staats und dem Teilrückzug der amerikanischen Anti-Terror-Einheiten aus beiden Ländern. Eine Rolle spielt ferner die Covid-19-Pandemie, die die Ausbildung der irakischen Sicherheitskräfte einschränkt. Als Folge davon hat die Zahl der Anschläge des IS im Irak und Syrien seit dem Frühjahr beängstigend zugenommen.

          Es ist nur eine Frage der Zeit, wann diese Welle in Europa ankommt. Die große Gefahr droht aber erst, sollte es IS-Kriegern gelingen, aus dem Gefängnis al-Haul auszubrechen, das im kurdisch verwalteten Teil Syriens liegt. Dort sind mehr als 10.000 IS-Mitglieder inhaftiert, von ihnen sind 2000 ausländische Kämpfer. Bei einem Massenausbruch würden sie den bewaffneten Kampf wiederaufnehmen, mit großer Wahrscheinlichkeit in ihren Heimatländern.   

          Diesen führen sie im Namen einer Ideologie, der des dschihadistischen Salafismus. Sie sind davon überzeugt, dass sie das, was sie als die reine Form des Islams ansehen – das Leben wie zu Zeiten des Propheten des Islams – nur mit Gewalt und dem Dschihad erreichen können. Der Terror soll barbarisch sein, Panik auslösen und zu einem Bürgerkrieg führen. Olivier Roy, der seit Jahrzehnten zum islamistischen Terror forscht, nennt diese Ideologie den islamistischen Nihilismus. Für diese Sichtweise spricht, dass die Täter meist nur sehr geringe theologische Kenntnisse vom Islam haben.

          Um ihre Bluttaten ausführen zu können, sind sie auf lokale Netzwerke angewiesen. Die finden sich im Umfeld von Hasspredigern, die den Sicherheitsbehörden meistens bekannt sind. Den Hass, den sie predigen, übersetzt ein Teil ihrer Zuhörer in Terror. Ohne die Neutralisierung dieser Hassprediger, die oft von Moschee zu Moschee ziehen, ist der Terror nicht einzudämmen. Die Aufgabe der Muslime ist, mit Hilfe des Staates eine Brandmauer zu diesem terroristischen Flügel zu errichten und dessen Netzwerke zum Verschwinden zu bringen. 

          Der islamistische Terror wird bleiben und mutmaßlich sogar zunehmen, solange der IS auf Rückzugsgebiete, vor allem im Nahen Osten, und in Europa auf Netzwerke von Sympathisanten zurückgreifen kann. Es ist für ihn aber schwieriger geworden, große koordinierte Terroranschläge zu verüben wie noch in der Mitte des vergangenen Jahrzehnts, denn die Sicherheitsbehörden kooperieren inzwischen wirksam. In den Fokus rücken daher mutmaßliche Einzeltäter wie der von Wien. Ihre Taten zu vereiteln, bleibt für die Sicherheitsbehörden eine gewaltige Herausforderung. 

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte Video-Seite öffnen

          Keine Privilegien : Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen Sonderrechte für all jene ausgesprochen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft sind. Solange nicht geklärt sei, ob Geimpfte weiter ansteckend sind, stelle sich die Frage der Privilegien überhaupt nicht, sagte Merkel in Berlin.

          Kleine Erft, was nun?

          FAZ Plus Artikel: Schwierige Renaturierung : Kleine Erft, was nun?

          Schön für die Natur, wenn weniger Kohle abgebaut wird. Könnte man denken. Doch die Renaturierung in Tagebaugebieten ist kompliziert. Im Fall eines Flüsschens in der Eifel wird sie zu einer fast unlösbaren Aufgabe.

          Topmeldungen

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.

          Nach Trump : Wer Biden zuhört

          Wer befreit die moderate Rechte in Amerika aus dem Griff der Extremisten? Dem demokratischen Präsidenten allein kann das nicht gelingen. Aber eine bessere Gelegenheit als jetzt wird es so bald nicht geben.
          Ausnahmen für Abschlussklassen: Schüler eines geteilten Kurses der Oberstufe sitzen in einem Klassenraum der Graf-Anton-Günther-Schule in Oldenburg

          Beschluss der Kultusminister : Kein Rütteln am Abitur

          Abitur und andere Prüfungen finden statt, darauf einigen sich die Kultusminister – gegenseitig will man die Abschlüsse anerkennen. Weniger Prüfungen können für mehr Lernzeit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.