https://www.faz.net/-gpf-7vhhs

Anschlag in Ottawa : Der innere Feind

Der Anschlag von Ottawa traf Kanada nicht unvorbereitet. Im Gegenteil. Die Kanadier wissen, dass sie mit ihren inneren Feinden leben müssen.

          1 Min.

          Im beschaulichen Kanada hätte man so etwas nicht erwartet. Das sagte ein Teilnehmer einer Delegation von CSU-Abgeordneten, der Zeuge war, als ein Bewaffneter das kanadische Parlament stürmte. Aber Kanada, das riesige Einwanderungsland, ist nicht die Schweiz der westlichen Hemisphäre. Unter dem konservativen Premierminister Stephen Harper ist Kanada eine treibende Kraft bei der Allianzbildung zur Eindämmung des islamischen Terrors.

          Dass die kanadischen Geheimdienste die Geheimnisse ihrer amerikanischen Kollegen erfahren, belohnt aktuelle Leistungen, nicht historische Verdienste. Den 92 Meter hohen Turm über dem Haupteingang des Parlaments nennen die Kanadier zwar Friedensturm, obwohl er amtlich Sieges-und-Friedensturm heißt. Aber sie verdrängen nicht, dass sich für den Krieg rüsten muss, wer den Frieden bewahren will. Die Kadetten, zwölfjährige Buben in adretten Uniformen, gleichsam die Pfadfinder der wehrhaften Demokratie, gehören im ganzen Land zum Stadtbild. Am Mittwoch erhielten sie den Befehl, die Uniformen vorsichtshalber abzulegen.

          Der Anschlag traf Kanada nicht unvorbereitet. Im Gegenteil hat man sich fast schon übergründlich auf die unvermeidliche Eventualität vorbereitet, dass ein „einsamer Wolf“, ein Dschihadist ohne Komplizen, unschuldige Opfer reißt.

          Am Montag geschah es dann. Ein Konvertit setzte sich in einem Vorort von Montreal ins Auto, wartete zwei Stunden und fuhr zwei Soldaten um. Einer von ihnen starb.Ein Prediger des sogenannten Islamischen Staates hatte die Anhänger des Kalifen aufgefordert, das Kraftfahrzeug zur Waffe zu machen. Mit dem Täter hatten die Behörden monatelang geredet, um ihn zum Ausstieg vor dem Einstieg zu bewegen. Jetzt wird ausgesprochen, dass fürsorgliche Bemühungen dieser Art auch eine Klärung im Sinne einer Abwendung von Recht und Frieden herbeiführen können. Eine Alternative gibt es nicht. Kriegsvorbeugung kann nicht ungefährlich sein.

          Ein sozialdemokratischer Provinzpolitiker sagte, mit den Schüssen im Parlament habe Kanada seine Unschuld verloren. Aber dieser Verlust wurde schon zu häufig beschworen. Gerade die Linke war es, deren multikulturelle Geschichtspolitik ein Bewusstsein dafür geschaffen hat, dass der kanadische Staat, das Produkt einer kolonialen Landnahme, nie unschuldig gewesen ist. Die Kanadier wissen, dass sie mit ihren inneren Feinden leben müssen.

          Attentat : Die Menschen in Kanada trauern

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.