https://www.faz.net/-gpf-8je34

Anschlag in Nizza : Die Illusion von Sicherheit

  • -Aktualisiert am

Angehörige von Opfern trauern in Nizza um ihre getöteten Verwandten. Bild: AP

Der Anschlag von Nizza führt Frankreich auf schmerzlichste Weise vor Augen, dass der Krieg gegen den Terror noch längst nicht beendet und mitnichten nur auf die Hauptstadt beschränkt ist.

          1 Min.

          Der Terroranschlag vom 14. Juli hat eine rekonvaleszente Nation ins Mark getroffen und die Wunden des Terrorjahres 2015 aufgerissen. In Nizza wurden gleich zwei Hoffnungen zerstört: Nach einer glimpflich verlaufenen Europameisterschaft wähnte Frankreich den größten Terrorschrecken hinter sich. Jetzt ist dem Land jäh bewusst geworden, dass der Krieg gegen den Terror längst nicht beendet ist.

          Zudem hat sich an der Promenade des Anglais das Wunschdenken verflüchtigt, die islamistischen Angriffe mit vielen Toten würden auf die Hauptstadt als Wahrzeichen der Republik konzentriert bleiben. Zehn Monate vor den Präsidentenwahlen wird es Präsident François Hollande nicht mehr gelingen, angesichts der Trauer über die Opfer die politische Debatte über den Anti-Terror-Kampf zu unterbinden. 

          Im vergangenen Januar hatte der Präsident noch erfolgreich die Opposition zu Solidarität verpflichtet und einen parteiübergreifenden „republikanischen Marsch“ organisiert. Sogar der Front National war zeitweise verstummt. Schon im November bröckelte diese Allianz gegen den Terror. Doch nun wird Hollande Fragen nicht länger ausweichen können, wie es zum dem neuen Terroranschlag kommen konnte.

          Einschusslöcher auf der Frontscheibe des Tatfahrzeugs Bilderstrecke

          Auf den Bericht der parlamentarischen Untersuchungskommission, der am 12. Juli vorgelegt wurde, hatte der Präsident nicht reagiert. Dabei prangerte die Kommission schwerwiegende strukturelle Mängel bei den Geheimdiensten und Sicherheitsbehörden an. Es ist zu erwarten, dass sich die Regierung nun ernsthafter mit den Empfehlungen der Kommission befassen muss.

          Diese Gelegenheit wird sich Le Pen nicht nehmen lassen

          In dem Bericht werden auch Zweifel an der Wirksamkeit der Notstandsgesetzgebung aus dem Jahr 1955 im Anti-Terror-Kampf  laut. Zudem beklagten die Kommissionsmitglieder, dass der Einsatz der Soldaten an der Heimatfront völlig ineffizient sei. Hollande hat diese berechtigte Kritik nicht berücksichtigt. Er kündigte noch in der Nacht an, die Notstandsgesetze um drei Monate zu verlängern und weiterhin Soldaten zum Schutz von Bahnhöfen, Flughäfen und anderen „sensiblen“ Orten einzusetzen.

          Die Opposition, allen voran Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen, wird es sich nicht nehmen lassen, den Präsidenten für das Scheitern der Anschlagsprävention verantwortlich zu machen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ägyptischer Spion im Presseamt Video-Seite öffnen

          Regierung bestätigt : Ägyptischer Spion im Presseamt

          Ein im Bundespresseamt enttarnter ägyptischer Spion hat nach Angaben der Bundesregierung keinen umfangreichen Zugriff auf Daten gehabt. Weitere Angaben zu dem Fall wollte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht machen.

          Topmeldungen

          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.