https://www.faz.net/-gpf-8jedt

Anschlag in Nizza : Chronologie einer furchtbaren Nacht

  • Aktualisiert am

Szene von der Promenade, auf der am Donnerstagabend Dutzende Menschen getötet wurden Bild: dpa

Frankreich steht wieder unter dem Schock eines blutigen Terroranschlags: Wenige Augenblicke haben dem Attentäter gereicht, um mindestens 84 Menschen zu töten. Was wann geschah.

          4 Min.

          Frankreich trauert, schon wieder: Ein Lastwagen rast am Nationalfeiertag an der Côte d'Azur in eine Menschenmenge. Präsident Hollande spricht von einem „terroristischen Charakter“ der Tat. Eine Berliner Schule bangt um zwei Schülerinnen und eine Lehrerin. FAZ.NET dokumentiert den Ablauf der Ereignisse – nach bisherigem Wissensstand. 

          Donnerstagabend. In Frankreich wird an diesem 14. Juli der Nationalfeiertag gefeiert. Die Stadt Nizza hat zu einem Fest auf der Strandpromenade eingeladen. Ein Feuerwerk und andere Attraktionen sollen die Gäste unterhalten.

          Kurz vor 23 Uhr: Das Feuerwerk ist seit kurzem zu Ende, die Gäste wollen sich auf den Heimweg machen oder noch in der Stadt trinken, tanzen und feiern. An der Strandpromenade genießen sie den Ausblick auf das Meer. Plötzlich fährt auf der rechten Fahrspur der fünfspurigen Promenade ein weißer Lastwagen im Schritttempo heran, das einzige Auto, das um diese Zeit zu sehen ist. Die Menschen reagieren unruhig und erstaunt, weil die Straßen eigentlich für alle Fahrzeuge gesperrt sind.

          23:00 Uhr: Plötzlich, an einer Kreuzung, tritt der Fahrer aufs Gas und rast in die Menschenmenge. Manche Menschen können ihm noch ausweichen, hunderte werden niedergemäht, auf einer Strecke von fast zwei Kilometern. Dann springt ein Mensch aus der Menge vorne auf den Wagen, der dadurch aufgehalten wird; der Fahrer versucht, ihn mit einer Pistole zu erschießen, feuert auch auf die Polizei. Wenige Sekunden später schießt die Polizei zurück, die Kugeln treffen den Fahrer tödlich und durchlöchern auch das Auto. Im Lastwagen werden später Waffenattrappen und eine nicht funktionsfähige Handgranate gefunden.

          0:00 Uhr: Die örtlichen Krankenhäuser sind überlastet, in der Lobby des Luxushotels Negresco werden Verletzte erstversorgt. Die Taxifahrer fahren an diesem Abend alle  Anwesenden umsonst nach Hause. Auf Twitter können Besucher der Stadt unter #portesouvertesnice nach einer Unterkunft suchen. Die örtliche Präfektur behandelt den Vorfall bereits als Anschlag und fordert die Einwohner der Stadt auf, in ihre Häuser zu gehen und diese nicht zu verlassen.

          0:38 Uhr: Die Zahl der Toten wird mit mehr als 60 angegeben

          0:47 Uhr: Frankreichs Präsident Francois Hollande begibt sich nach dem LKW-Angriff in Nizza ins Krisenzentrum des Innenministeriums, wie das Präsidialamt mitteilt.

          1:08 Uhr: Die Stadt verkündet, dass sie eine psychologische Beratungshotline für die Opfer eingerichtet hat.

          1:09 Uhr: Der amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump verkündet auf Twitter, er werde die Ernennung seines Vizepräsidentschaftskandidaten als Reaktion auf den Terroranschlag verschieben.

          02:17 Uhr: Spezialisten für Terrorbekämpfung übernehmen die Ermittlungen in Nizza.

          2:58 Uhr: Die Zahl der Toten wird jetzt mit 75 angegeben.

          3:51 Uhr: Frankreichs Präsident Francois Hollande bezeichnet den Anschlag als „terroristischen Akt“. Die Zahl der Toten gibt er mit 77 an.

          3:53 Uhr: Die französische Regierung entscheidet sich, den Ausnahmezustand um drei Monate zu verlängern, der eigentlich am 26. Juli hätte aufgehoben werden sollen.

          4:28 Uhr: Die Zahl der Toten wird jetzt mit 80 angegeben

          Weitere Themen

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Mörder statt Helden?

          Verdächtige Ukraine-Veteranen : Mörder statt Helden?

          Der ungeklärte Mord an dem bekannten Journalisten Pawel Scheremet in Kiew bewegt die Ukraine seit drei Jahren. Nun gibt es fünf Verdächtige – sie sind allesamt Veteranen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.