https://www.faz.net/-gpf-8y4rj

Augenzeuge des Anschlags : „Ich habe die Explosion im ganzen Körper gespürt“

Ein Augenzeuge filmte die Panik, die nach der gewaltigen Explosion zwischen der Konzerthalle und der Victoria Station in Manchester entstand Bild: Reuters

Der Brite Zach Bruce besuchte das Konzert von Ariana Grande in Manchester und entging nur knapp dem Selbstmordattentat. Im FAZ.NET-Interview beschreibt er die dramatischen Minuten danach.

          1 Min.

          Zach Bruce aus Cumbria in Nordostengland war nach dem Konzert von Ariana Grande in Manchester schon auf dem Weg zur Metro, als er ganz in der Nähe die Explosion hörte, mit der ein Selbstmordattentäter sich in die Luft sprengte und mindestens 22 Menschen in den Tod riss. Bruce, 23 Jahre alt, filmte die Panik in der nahen Victoria-Station mit seinem Handy. Noch Stunden nach dem Anschlag ist er erschüttert, wie knapp er dem Tod entgangen ist.

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Mr. Bruce, wie haben Sie die Minuten des Anschlags in der Halle erlebt?

          Ich hatte mir das Konzert von Ariana Grande angesehen. Sie hatte gerade ihr letztes Lied gespielt, und ich war schon raus aus der Halle, auf der Treppe kurz vor der Victoria Station, als es plötzlich eine gewaltige Explosion gab. Ich dachte erst, dass das ein Teil von Arianas Show sei, aber dafür war es viel zu laut. Ich bin dann weiter in die Victoria Station gelaufen, ich wollte einfach nur schnell weg. Überall waren die Menschen in großer Panik. Ich habe viele Verletzte gesehen, Eltern, die mit ihren Kindern auf dem Boden gekauert sind, Leute, die geweint oder panisch geschrien haben. Es war einfach schrecklich.

          Haben Sie sofort an einen Terroranschlag gedacht?

          Nein, am Anfang wusste ich nicht, was da gerade passiert, dafür war alles viel zu unübersichtlich. Trotzdem habe ich sofort gedacht, dass gerade etwas Schlimmes passiert sein muss.

          Wie weit waren Sie von der Explosion entfernt?

          Das kann ich nicht sagen, aber weit entfernt bestimmt nicht. Die Wucht der Explosion war so gewaltig, ich habe sie im ganzen Körper gespürt.

          Wie haben Sie sich dann in Sicherheit gebracht?

          In der Victoria Station war die Lage total chaotisch, das habe ich ja mit meinem Handy gefilmt. Plötzlich war die ganze Station voller Polizei, die Panik war riesig, weil niemand wusste, was jetzt geschehen würde. Ich wollte nur noch weg und bin rausgelaufen, weiter zu meinem Hotel. Ich bin ja für das Konzert extra aus Cumbria nach Manchester gekommen. Draußen habe ich dann gesehen, dass Hubschrauber über der Halle kreisen. Es war beängstigend.

          Terror in Manchester : Augenzeugin fängt Moment der Explosion ein

          Weitere Themen

          Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen Video-Seite öffnen

          Seebrücke-Demo in Berlin : Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen

          In Berlin haben mehrere tausend Menschen für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge demonstriert. Alle Migranten aus dem zerstörten Lager im griechischen Moria müssten nach Deutschland gebracht werden, forderten die Demonstranten.

          Lockdown nur für Arme?

          Ausgangssperren in Madrid : Lockdown nur für Arme?

          In Madrid hat die Regionalregierung vor allem in den ärmeren Vierteln Ausgangssperren verhängt. Die Bewohner sind empört und werfen der Regierung Diskriminierung vor. Zu Tausenden ziehen sie auf die Straße.

          Topmeldungen

          Donald Trump geht während des Nato-Gipfels in Großbritannien am 4. Dezember 2019 an Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel vorbei.

          Donald Trump oder Joe Biden? : Was für den Westen auf dem Spiel steht

          Eine Wiederwahl Donald Trumps wäre vielleicht das Ende des Westens. Doch leicht hätten es die Europäer auch mit einem Präsidenten Joe Biden nicht. Seine Außenpolitik liefe wohl auf ein „America first light“ hinaus.
          Demonstration gegen den Lockdown im Madrider Arbeiterviertel Vallecas

          Ausgangssperren in Madrid : Lockdown nur für Arme?

          In Madrid hat die Regionalregierung vor allem in den ärmeren Vierteln Ausgangssperren verhängt. Die Bewohner sind empört und werfen der Regierung Diskriminierung vor. Zu Tausenden ziehen sie auf die Straße.

          Schrumpfende Biodiversität : Die Arithmetik des Artentods

          Biodiversitätsforscher sind auf der Suche nach einer griffigen Formel, um das anthropozäne Massensterben zu stoppen. Zwei deutlich verschiedene Wege werden derzeit debattiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.