https://www.faz.net/-gpf-12136

Anschlag in Afghanistan : Hintermänner angeblich gefasst

  • Aktualisiert am

Unter Verdacht: Papiere eines der Verhafteten bei einer Pressekonferenz in Kabul am Dienstag Bild: REUTERS

Afghanische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben eine Extremistengruppe ausgehoben, die für den Selbstmordanschlag vor der deutschen Botschaft im Januar verantwortlich gewesen sein soll. Alle Täter sollen demnach Pakistaner gewesen sein.

          1 Min.

          Afghanische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben eine Extremistengruppe ausgehoben, die unter anderem für den Selbstmordanschlag vor der deutschen Botschaft im Januar verantwortlich gewesen sein soll. Die 17 Mitglieder der Gruppe seien wenige Tage nach dem Anschlag in der Hauptstadt Kabul festgenommen worden, sagte ein Sprecher der nationalen Sicherheitsabteilung am Dienstag.

          Bei dem Anschlag vor der Botschaft wurden vier afghanische Zivilisten und ein amerikanischer Soldat getötet. Die Gruppe soll den Angaben zufolge fünf weitere Selbstmordattentate organisiert haben.

          Die Festgenommenen hätten ausgesagt, dass alle Täter Pakistaner gewesen seien, sagte der Behördensprecher. Sie seien im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet ausgebildet worden. Afghanische Regierungsvertreter haben wiederholt dem Geheimdienst des Nachbarlandes vorgeworfen, Kämpfer der islamistischen Taliban auszubilden. Ziel sei es, ein starkes Afghanistan zu verhindern. Pakistan hat dies stets zurückgewiesen und ist in jüngster Zeit wiederholt gegen Extremisten auf seiner Seite der Grenze vorgegangen.

          Weitere Themen

          Heftiger Krach in der CDU wegen Thüringen

          Zusammenarbeit mit Linkspartei : Heftiger Krach in der CDU wegen Thüringen

          In anderen Landesverbänden der Union und in der Bundeszentrale stößt die geplante Zusammenarbeit mit der Linken in Erfurt auf starken Widerstand. In einer Schaltkonferenz ging es hoch her, erfuhr die F.A.S. In Kürze tritt Generalsekretär Ziemiak vor die Presse.

          Topmeldungen

          Blumen am Tatort des Anschlags vor der Midnight Shisha Lounge

          Hasskriminalität : Der ganz normale Wahn

          Häme, Hass und Hetze fallen auf fruchtbaren Boden, Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Geht es uns zu gut?
          Neubaugebiet Neue Mitte Altona: Auf dem ehemaligen Bahn-Gelände entsteht seit einigen Jahren Hamburgs größtes Neubauprojekt. Aufnahme vom Februar 2019.

          Wohnungspolitik : Hamburg baut und baut und baut

          Die Wohnungsbaupolitik ist der Trumpf von SPD-Bürgermeister Tschentscher bei der Wahl in Hamburg: Die Hansestadt gilt als Vorbild in der Immobilienbranche. Hier gelingt, was in Berlin scheitert. Warum ist das so?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.