https://www.faz.net/-gpf-9eqfn

Anschlag auf Militärparade : Iran droht Vereinigten Staaten und Israel

  • Aktualisiert am

Die Särge von Opfern des Anschlages am Samstag in Ahwas im Iran werden auf einer Trauerfeier am Montag präsentiert. Bild: dpa

Nach dem tödlichen Anschlag vom Wochenende schwören die iranischen Revolutionsgarden Rache. Schuldige für die Bluttat haben sie schon ausgemacht.

          Bei der Trauerfeier für Opfer des Anschlags auf eine Militärparade hat der Iran seine verbalen Angriffe auf die Vereinigten Staaten verschärft. Die einflussreichen Revolutionsgarden drohten den Vereinigten Staaten am Montag mit „vernichtender“ Vergeltung, nachdem die Teheraner Führung die Vereinigten Staaten für den Anschlag indirekt mit verantwortlich gemacht hatte. Unter den 25 Todesopfern waren auch zwölf Soldaten der Revolutionsgarde. Der stellvertretende Befehlshaber der Elitetruppe, Hossein Salami, schwor auch dem regionalen Erzfeind Israel Rache: „Unsere Antwort wird vernichtend und verheerend sein“, sagte er in einer live im staatlichen Fernsehen übertragenen Rede vor Tausenden Trauernden in der südwestiranischen Stadt Ahwas.

          Vertreter der Revolutionsgarden machten Extremisten für die Tat verantwortlich, die von den Golf-Staaten sowie Israel ausgebildet und von den Vereinigten Staaten unterstützt worden seien. Experten zufolge könnte eine Vergeltung bedeuten, dass die iranische Elitetruppe Raketen auf Rebellengruppen im Irak oder Syrien abfeuert, die als Verbündete der mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags gelten. Nach Angaben des iranischen Geheimdienstministers Mahmud Alawi wurden bereits zahlreiche Verdächtige eine „großen“ Netzwerks festgenommen. Einzelheiten nannte er nicht.

          Zu der Attacke vom Samstag hatten sich sowohl die Separatistenbewegung „Ahwas Nationaler Widerstand“ als auch die Terrormiliz Islamische Staat (IS) bekannt. Das IS-Sprachrohr Amaq verbreitete am Montag im Internet ein Video, das drei Attentäter auf dem Weg zu dem Anschlag zeigen soll. Ein Mann mit einer Baseballkappe mit dem Logo der Revolutionsgarden spricht darin auf Farsi von einem bevorstehenden großen Anschlag.

          Das Attentat in Ahwas war einer der schwersten Angriffe auf die mächtigen Revolutionsgarden in einer Zeit, in der die Beziehungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten und deren Verbündeten in der Golf-Region ohnehin sehr angespannt sind. Der Zwist dürfte auch eines der Hauptthemen bei der UN-Vollversammlung in New York in dieser Woche sein, an der auch Irans Präsident Hassan Ruhani teilnimmt. Der amerikanische Präsident Donald Trump dürfte seiner harten Linie nicht zuletzt gegenüber der Islamischen Republik treu bleiben. 

          Weitere Themen

          Sie träumen von Amerika Video-Seite öffnen

          Allen Gefahren zum Trotz : Sie träumen von Amerika

          Von den Gefahren und den Grenzblockaden lassen sie sich nicht abhalten: Hunderte Flüchtlinge aus Honduras und El Salvador sind auf neuen Wegen unterwegs nach Amerika.

          Topmeldungen

          Rechnungshof zur Bahn : „Höchste Eisenbahn – für den Bund“

          Die Bahnreform vor 25 Jahren sollte den Bund finanziell entlasten und mehr Verkehr auf die Schiene bringen – beide Ziele wurden verfehlt, beklagt der Rechnungshof. Damit sei ein Verfassungsauftrag verfehlt worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.