https://www.faz.net/-gpf-abgcx

IS bezichtigt sich : Anschlag auf früheren Präsidenten der Malediven

Maledivische Polizisten sichern das Gebiet nach der Explosion am Donnerstagabend in Malé. Bild: dpa

Parlamentssprecher Mohamed Nasheed wurde nach der Explosion einer Bombe in der Nähe seines Hauses verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Indien zeigt sich besorgt.

          1 Min.

          Der frühere Präsident und heutige Parlamentssprecher der Malediven, Mohamed Nasheed, ist am Donnerstagabend bei der Explosion einer Bombe in der Hauptstadt Malé in der Nähe seines Hauses verletzt und ins Krankenhaus gebracht worden. Presseberichten zufolge soll sich der „Islamische Staat“ (IS) des Anschlag bezichtigt haben. Die Regierung hat dies bisher nicht bestätigt.  Präsident Ibrahim Solih sprach am Freitag von einer „Attacke auf die Demokratie und Wirtschaft der Malediven“. Außenminister Abdulla Shahid verurteilte ebenfalls die „feige Attacke“. Der indische Außenminister Subrahmanyam Jaishankar schrieb in einem Tweet, er sei tief besorgt über den Angriff. „Ich wünsche ihm eine schnelle Genesung. Ich weiß, dass er sich nie einschüchtern lassen wird“, schrieb der Top-Diplomat des Nachbarlandes.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete, war die Bombe an einem geparkten Motorrad befestigt. Ein terroristischer Hintergrund erscheint durchaus möglich. Aus dem mehrheitlich muslimischen Land hatten sich in Relation zur Bevölkerung von nur rund 400.000 Einwohnern in den vergangenen Jahren besonders viele Menschen dem IS angeschlossen. Doch auch die innenpolitische Auseinandersetzung in dem bei Touristen beliebten Inselparadies wird teilweise mit besonders harten Bandagen geführt. Bei einer Explosion auf einem Motorboot war der damalige Präsident Abdulla Yameen unverletzt davongekommen. Etwas später hatte ein Gericht seinen damaligen Stellvertreter Ahmed Adeeb wegen der Beteiligung an einem Mordkomplott gegen den Präsidenten zu einer Haftstrafe verurteilt.

          Yameen, dem Korruption und ein autoritärer Führungsstil nachgesagt wurde, war bei der Präsidentenwahl 2018 Nasheeds Partei und ihrem Spitzenkandidaten Solih unterlegen. Nasheed gehört zu den bekanntesten Politikern seines Landes und ist als Parlamentssprecher die Nummer zwei im Regierungssystem. Nach Jahrzehnten autokratischer Herrschaft war er im Jahr 2008 zum ersten demokratisch legitimierten Präsidenten des Inselstaats im Indischen Ozean gewählt worden. International war er aufgrund seines Engagements für den Klimaschutz bekannt geworden. Unter anderem hatte er medienwirksam eine Kabinettsitzung in kompletter Tauchausrüstung unter Wasser abgehalten. Im Jahr 2012 wurde Nasheed bei einem Putsch entmachtet und unter Anwendung eines Anti-Terror-Gesetzes zu 13 Jahren Haft verurteilt. Nach einer medizinischen Behandlung war er zunächst in Großbritannien im Exil geblieben, nach dem Wahlsieg seiner Partei aber in seine Heimat zurückgekehrt.

          Weitere Themen

          Erstes Urteil nach Erstürmung des Kapitols

          Haft auf Bewährung : Erstes Urteil nach Erstürmung des Kapitols

          Knapp sechs Monate, nachdem ein Mob von Trump-Anhängern den Sitz des Parlaments in Washington stürmte, ist eine 49-jährigen Frau verurteilt worden. Bei der gewaltsamen Besetzung des Gebäudes kamen fünf Menschen ums Leben.

          Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

          Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

          Fast zurück in der Normalität

          Lockerungen in der Schweiz : Fast zurück in der Normalität

          Die Schweiz schafft die Quarantänepflicht für Einreisende aus anderen Schengen-Mitgliedstaaten ab. Wer ein Impfzertifikat vorweisen kann, darf künftig auch ohne Maske Discotheken, Clubs und Konzerte besuchen.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Impfung in der Moschee des marokkanischen Freundeskreises in Raunheim

          1008 Neuinfektionen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 6,6

          Die Lage in Deutschland entspannt sich weiter. Die Zahl der neuen Corona-Fälle und der Inzidenzwert lagen abermals unter denen der Vorwoche. Die Ärzteschaft drängt angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante auf Tempo beim Impfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.