https://www.faz.net/-gpf-a6184

Anschlag auf Fakhrizadeh : Iran verbreitet neue Version zum Tod des Atomwissenschaftlers

  • Aktualisiert am

Menschen beten am Sarg des getöteten iranischen Atomphysikers Mohsen Fakhrizadeh. Bild: dpa

Wie wurde der Leiter des militärischen Teils des iranischen Atomprogramms getötet? Darüber herrscht weiter Unklarheit. Iran wirft Israel nun vor, „elektronische Geräte“ verwendet zu haben.

          1 Min.

          Nach dem tödlichen Anschlag auf den iranischen Atomwissenschaftler Mohsen Fakhrizadeh hat ein ranghoher iranischer Sicherheitsbeamter Israel am Montag vorgeworfen, „elektronische Geräte“ genutzt zu haben, um den Forscher aus der Ferne zu töten. Entsprechend äußerte sich der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrats Irans, Ali Schamchani, im Staatsfernsehen während der Beerdigungsfeier für Fakhrizadeh.

          Bei dem Attentat habe es sich um eine Operation mit „einem völlig neuen Stil und einer völlig neuen Methode“ gehandelt, so Schamchani. Er beschuldigte auch die exil-iranische Gruppierung Volksmudschahedin, „dabei eine Rolle“ gespielt zu haben. Die Volksmudschahedin beantworteten eine Anfrage der Nachrichtenagentur AP zunächst nicht.

          Bisher hatten die Behörden angegeben, dass ein Lastwagen explodiert sein soll und bewaffnete Angreifer daraufhin das Feuer auf Fakhrizadeh eröffnet hätten. Im englischsprachigen Programm des iranischen Staatsfernsehens war zuvor von einer Waffe berichtet worden, die mutmaßlich am Tatort sichergestellt worden sei sein soll. Auf dieser seien das Logo und Leistungsmerkmale der israelischen Rüstungsindustrie entdeckt worden. Der arabischsprachige Sender des Staatsfernsehens, Al-Alam, meldete, die Waffen seien „satellitenkontrolliert“ gewesen. Das hatte am Sonntag auch schon die halbamtliche Nachrichtenagentur Fars berichtet. Belege für die Angaben wurden nicht genannt.

          Iran verdächtigt Israel, bereits mehrere iranische Wissenschaftler getötet zu haben. Israel hat die Tötung Fakhrizadehs bislang nicht kommentiert. Bei dem 59 Jahre alten Forscher handelte es sich um den Leiter der Forschungs- und Innovationsabteilung des iranischen Verteidigungsministeriums. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte ihn einst als „Vater“ des iranischen Atomprogramms bezeichnet.

          Weitere Themen

          AfD klagt gegen Verfassungsschutz

          Partei vor Beobachtung : AfD klagt gegen Verfassungsschutz

          Der Verfassungsschutz solle die AfD nicht als Verdachtsfall einstufen dürfen und dies öffentlich machen, fordert die Partei vor Gericht. Außerdem solle die Behörde keine Zahlen über den „Flügel“ veröffentlichen dürfen.

          Biden stellt nationale Covid-Strategie vor Video-Seite öffnen

          Neuer Präsident : Biden stellt nationale Covid-Strategie vor

          „Die Dinge werden schlimmer werden, bevor sie besser werden“, warnte Biden in einer Ansprache aus dem Weißen Haus. Der Demokrat unterzeichnete eine Reihe von Erlassen, die zusätzliche Hilfen für besonders betroffene Teile der Gesellschaft vorsehen.

          Topmeldungen

          Alle immer zu Hause – und alles meist an einem Tisch: Eltern, die arbeiten, und Kinder, die sich beschäftigen sollen.

          Live-Diskussion : Wir müssen zuhause bleiben — wie halten Sie durch?

          Homeschooling und Homeoffice. Beides fängt mit Home an, passt aber nicht zusammen: Zuhause arbeiten und gleichzeitig die Kinder betreuen, bekochen und beschulen. Ein Ende ist nicht absehbar. Wir fragen unsere Leser: Wie schaffen Sie das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.