https://www.faz.net/-gpf-7k4cv

Anschlag Al Qaidas : Deutsche unter den Opfern im Jemen

  • Aktualisiert am

Nach dem Anschlag in Sanaa Bild: dpa

Bei dem Anschlag auf das Verteidigungsministerium im Jemen sind nach offiziellen Angaben 52 Menschen getötet worden, darunter auch mindestens zwei Deutsche. Ein Selbstmordattentäter hatte eine Autobombe gezündet.

          Bei dem Terroranschlag in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind zwei deutsche und ein einheimischer Mitarbeiter der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) getötet worden. Das gab Außenminister Guido Westerwelle am Donnerstagabend in Berlin bekannt. Bei den deutschen Opfern handele es sich um Männer. Auch ein jemenitischer Mitarbeiter der Organisation sei bei den Anschlägen getötet worden. „Die Bundesregierung verurteilt die feigen Anschläge in Sanaa auf das Schärfste“, sagte Westerwelle. Er erwarte eine schnellstmögliche Aufklärung.

          Bei dem Angriff auf das jemenitische Verteidigungsministerium wurden laut Angaben jemenitischer Ärzte mindestens 50 Menschen getötet. Sicherheitskreise machten dem saudi-arabischen Nachrichtensender Al Arabija zufolge Al Qaida auf der Arabischen Halbinsel  (Aqap) für den Anschlag verantwortlich. Demnach sei zunächst eine Autobombe vor dem Ministerium gezündet worden, ehe sich die Angreifer Gefechte mit  Sicherheitskräften lieferten. Die Eindringlinge hätten ein Militärkrankenhaus und zwei weitere Gebäude auf der Anlage besetzt, die später jedoch wieder in die Hände der Regierungseinheiten gelangten. Die Kämpfe dauerten mehr als zwei Stunden an.

          Politische Beobachter in Sanaa wollten am Donnerstag nicht ausschließen, dass auch Gefolgsleute des früheren Präsidenten Ali Abdullah Salih hinter dem Angriff auf das Verteidigungsministerium gestanden haben. Neben Sezessionisten in den südlichen Landesteilen bekämpfen auch die schiitischen Huthi-Rebellen im Norden die Regierung des Übergangspräsidenten Abdurrabbo Mansur Hadi.

          Im Februar 2014 soll ein neues Staatsoberhaupt gewählt werden. Jemens Verteidigungsminister Muhammad Nasser, der sich zum Zeitpunkt des Angriffs auf sein Ministerium in Washington aufhielt, war im September einem Anschlag entgangen, bei dem 13 Menschen getötet wurden. Seit Jahresbeginn haben bewaffnete Gegner der Regierung Hadis ihre Angriffe auf stattliche Einrichtungen verstärkt, die Sicherheitslage hat sich seitdem zunehmend verschlechtert.

          Im September hatte Regierungschef Muhammad Basindawa einen Anschlag überlebt; bereits zuvor hatte die amerikanische Regierung ihre Landsleute angesichts eines drohenden Terroranschlags aufgefordert, den Jemen zu verlassen. Die deutsche und andere westliche Botschaften schlossen wegen der Terrorgefahr im Sommer ihre Tore; ein Leibwächter der deutschen Botschafterin wurde im Oktober erschossen.

          Weitere Themen

          Keine Ruhe im Pentagon

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.

          Bootsunglück in Indonesien Video-Seite öffnen

          Mindestens 17 Tote : Bootsunglück in Indonesien

          Nach Behördenangaben sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen, nachdem das Boot von einer großen Welle erfasst worden war. Vor einem Jahr erst war eine überladene Fähre auf dem Tobasee in Sumatra verunglückt.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.