https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/anschlaege-vom-22-maerz-2016-der-groesste-strafprozess-belgiens-18510203.html

Terror in Brüssel : Der größte und teuerste Strafprozess Belgiens

Der verwüstete Brüsseler Flughafen am 22. März 2016 Bild: AP

Zehn Männer müssen sich in Brüssel von diesem Montag an wegen der Anschläge von 2016 verantworten. Die Anklage lautet unter anderem auf 32-fachen Mord.

          4 Min.

          Die Anklage lautet auf 32-fachen Mord, 687 Mordversuche und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. An diesem Montag beginnt die Hauptverhandlung im Prozess um die Terroranschläge, die am 22. März 2016 nicht nur Brüssel erschütterten, sondern die ganze Welt. Zehn Männer, die meisten mit ma­rokkanischen Wurzeln, müssen sich we­gen der Angriffe auf den Flughafen Brüssel und einen Metrozug vor Gericht verantworten. Für Belgien wird es der größte und teuerste Strafprozess seiner Ge­schichte. Fast tausend Nebenkläger nehmen daran teil; das Gericht tagt – aus Platz- und Sicherheitsgründen – im früheren Hauptquartier der NATO.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Der mutmaßliche Kopf der Gruppe ist zwar angeklagt, aber aller Wahrscheinlichkeit nach seit fünf Jahren tot. Oussama Atar wurde 2017 bei einem amerikanischen Luftangriff auf Mitglieder des „Is­lamischen Staats“ (IS) in Syrien getötet. Weil sein Tod offiziell nie bestätigt worden ist, wurde er trotzdem angeklagt – wie auch schon beim Pariser Prozess um die Anschläge vom 13. November 2015.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.