https://www.faz.net/-gpf-9fody

Wahlen in Afghanistan : Menschen sterben bei Anschlägen, Pannen verzögern Stimmabgabe

  • Aktualisiert am

Sicherheitskontrollen bei den Wahlberechtigten, die im afghanischen Helmand in der Schlange auf ihre Stimmabgabe warten. Bild: EPA

Anschläge und technische Pannen überschatten die Parlamentswahl in Afghanistan. Mehrere Menschen sterben. An manchen Orten bleiben Wahllokale einen Tag länger geöffnet.

          2 Min.

          Terrorattentate und technische Pannen haben Afghanistans lang erwartete Parlamentswahl überschattet. Bei der Abstimmung am Samstag blieben zahlreiche Wahllokale ganz geschlossen, wie afghanische Medien berichteten. Vielerorts gab es Probleme mit biometrischen Erfassungsgeräten, die Wahlbetrug vorbeugen sollten. Der Chef der Wahlkommission, Abdul Badi Saiad, erklärte, manche Wahllokale würden nun auch am Sonntag öffnen, obwohl die Abstimmung ursprünglich nur für einen Tag angesetzt war. Afghanistans Präsident Aschraf Ghani appellierte an die Bevölkerung, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

          Die Unabhängige Wahlbeschwerdekommission des Landes äußerte sich besorgt über die mangelnde Aufsicht über den Prozess, technische Fehler und die ungenügende Sicherheit der Wähler. In der Hauptstadt Kabul gab es mehrere Attentate auf Wahllokale, bei denen mindestens drei Menschen getötet und 37 verletzt wurden. In der nordafghanischen Stadt Kundus starben drei Menschen durch Mörsergranaten, rund 50 weitere erlitten Verletzungen. Auch in anderen Provinzen wurden Anschläge und Bombenexplosionen gemeldet. In der Provinz Farah konnten viele Wähler ihren Namen nicht in den Listen finden. In einigen Distrikten in Daikundi gab es nicht genug Stimmzettel.

          Gewählt wurde in 32 von 34 Provinzen: Wegen Sicherheitsbedenken fand in der Provinz Ghasni keine Abstimmung statt. In Kandahar soll erst in einer Woche gewählt werden, nachdem am Donnerstag der Polizeichef der Provinz bei einem Anschlag der Taliban ums Leben kam.

          Knapp neun Millionen Wähler sind berechtigt, die Kandidaten für die 249 Sitze des Unterhauses der Volksvertretung in Kabul zu bestimmen. Allerdings gibt es Schätzungen, wonach die Hälfte der registrierten Wähler gar nicht existieren. Mehr als 2.500 Kandidaten bewerben sich. Etwa 70.000 Sicherheitskräfte waren im Einsatz, um den Urnengang zu schützen.

          Kritik wurde an dem vielfach langsamen Wahlprozess in den Wahllokalen laut. Besonders beanstandet wurde das neue biometrische System der Wählererfassung, das in vielen Fällen nicht funktionierte. Die in letzter Minute eingeführten Geräte konnten oft nicht richtig bedient werden. Das System sollte eigentlich dem massivem Wahlbetrug vorbeugen, der die Wahlen 2014, 2010 und 2009 überschattet hatten.

          Am Donnerstag war Kandahars mächtiger Polizeichef, General Abdul Raziq, bei einem Anschlag der Taliban ums Leben gekommen. Der Tod des 39-jährigen Kommandeurs, der ein entschiedener Gegner der Taliban war, hinterlässt ein riesiges Machtvakuum im ganzen Süden des Landes. Kurz vor der Parlamentswahl war der Anschlag auf Raziq ein Triumph für die Taliban, die seit Monaten damit gedroht hatten, die Abstimmung zu stören und Wähler, Wahlhelfer, Polizei und andere Sicherheitskräfte umzubringen. Zehn Wahlkandidaten waren in den vergangenen Wochen getötet worden.

          Es sind erst die dritten Parlamentswahlen seit dem Sturz des Taliban-Regimes 2001. Bereits frühere Wahlen in Afghanistan waren wegen Stimmbetrug und Wahlmanipulation heftig umstritten gewesen. Der Konflikt zwischen der vom Westen gestützten Regierung in Kabul und den aufständischen Taliban dauert inzwischen mehr als 17 Jahre.

          Weitere Themen

          Der Istanbul-Moment der Opposition

          Kommunalwahlen in Ungarn : Der Istanbul-Moment der Opposition

          Ist die Wahlniederlage der Fidesz-Partei in Budapest und anderen Städten der Anfang vom Ende für Viktor Orbán? Ein Gespräch mit Péter Krekó vom liberalen Budapester Institut Political Capital.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.