https://www.faz.net/-gpf-8yjud

Anschläge in London : Polizei identifiziert dritten Attentäter

  • Aktualisiert am

Der 22 Jahre alte Joussef Zaghba soll der dritte Attentäter von London sein Bild: AP

Nach dem Attentat in London hat die Polizei den dritten Attentäter identifiziert. Italienischen Geheimdiensten war der Mann mit italienischer und marokkanischer Staatsbürgerschaft offenbar schon länger bekannt.

          1 Min.

          Nach dem Anschlag von London mit sieben Toten sind nach Presseinformationen alle drei Täter identifiziert. Die italienischen Zeitungen „Corriere della Sera“ und „Repubblica“ berichteten am Dienstag, der dritte Mann sei der 22 Jahre alte Joussef Zaghba. Er habe die italienische und marokkanische Staatsbürgerschaft gehabt und sei den Geheimdiensten des Landes bekannt gewesen. Scotland Yard bestätigte die Identität des Mannes und teilte mit, er habe zuletzt in Ost-London gelebt.

          Zaghba wurde nach Zeitungsberichten im vergangenen Jahr am Flughafen von Bologna festgenommen. Die italienischen Behörden verdächtigten ihn, sich der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien anschließen zu wollen. Er wurde wieder freigelassen, weil es nicht genügend Hinweise auf Verbindungen zur IS-Miliz gab.

          Die britische Polizei hatte zuvor die beiden anderen Täter identifiziert: Den 27 Jahre alten Khuram Shazad Butt, ein Brite mit pakistanischen Wurzeln, sowie den 30 Jahre alten Rachid Redouane, der nach eigenen Angaben „Marokkaner oder Libyer“ gewesen sei. Redouane und Butt lebten laut der Polizei im multi-ethnischen Londoner Stadtteil Barking, wo die Polizei mehrere Razzien vornahm. 

          Weiterer Mann festgenommen

          Beamte der Polizei nahmen in der britischen Hauptstadt außerdem einen 27-jährigen Mann fest. Zuvor hatten die Behörden sieben Frauen und fünf Männer, die ebenfalls im Zusammenhang mit dem Anschlag festgenommen worden waren, ohne Anklage wieder freigelassen.

          Die Attentäter waren am Samstagabend auf der London Bridge mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. Anschließend stachen sie in einem angrenzenden Ausgehviertel wahllos auf Menschen ein. Sie töteten sieben Menschen und verletzten 48 weitere, bevor sie von der Polizei erschossen wurden.

          Weitere Themen

          Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

          In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

          Topmeldungen

          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.