https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/annalena-baerbock-russland-setzt-hunger-als-kriegsinstrument-ein-18030858.html

Baerbock auf G-7-Treffen : Russland führt einen „Getreidekrieg“ in der Welt

Die G-7-Staaten suchen laut Annalena Baerbock nach alternativen Wegen über die Schiene, um Getreide aus der Ukraine in die Welt zu liefern. Bild: Reuters

Russland verfolge eine hybride Kriegsstrategie und setze Hunger ganz bewusst als Instrument ein, sagte Außenministerin Annalena Baerbock nach dem G-7-Treffen. Insbesondere Afrika würde darunter stark leiden.

          2 Min.

          Russland habe sich bewusst dazu entschieden, den militärischen Krieg gegen die Ukraine als „Getreidekrieg“ auf viele Staaten in der Welt, insbesondere Afrika, auszuweiten, erklärte Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) zum Abschluss des G-7-Außenministertreffens im schleswig-holsteinischen Weissenhaus. Dadurch drohe „brutaler Hunger“, erklärte Baerbock. Angesichts dieses „ganz bewussten Instruments in einem hybriden Krieg“, durch den Russland den internationalen Zusammenhalt schwächen wolle, sei „zaudern und zögern“ keine Option. Neben entschlossenem Handeln sei allerdings auch Ausdauer gefragt. Man müsse sich darauf einstellen, dass der Kampf gegen die von Russland verursachte globale Krise ein „Langstreckenlauf“ werde.

          Franca Wittenbrink
          Redakteurin in der Politik.

          Die G-7-Staaten wollen nach Aussage von Baerbock nach alternativen Wegen über die Schiene suchen, um von Russland blockiertes Getreide aus der Ukraine in die Welt zu liefern. Nachdem es beim Schienentransport über Rumänien wegen der unterschiedlichen Spurbreite der Bahnen Probleme gebe, prüfe man etwa den Export über die baltischen Häfen, sagte Baerbock. Im Zentrum der Beratungen unter deutschem Vorsitz hatten die globalen Auswirkungen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine gestanden, insbesondere die drohende Nahrungsmittelknappheit für die Länder des globalen Südens.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen.

          Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

          Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.