https://www.faz.net/-gpf-a60y3

Proteste im ganzen Land : Anklage gegen vier Polizisten nach brutalem Einsatz in Frankreich

  • Aktualisiert am

Polizisten laufen durch eine Wolke Tränengas - am Wochenende wurde unter anderem in Paris gegen Polizeigewalt demonstriert. Bild: AFP

Wegen eines Angriffs auf einen schwarzen Musikproduzenten ist in Frankreich Anklage gegen vier Polizisten erhoben worden. Am Wochenende hatten über 100.000 Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert.

          1 Min.

          Nach dem brutalen Polizeieinsatz gegen einen schwarzen Musikproduzenten in Paris sind die vier beteiligten Polizisten angeklagt worden. Drei der vier Beamten müssen sich wegen „vorsätzlicher Gewalt durch eine Person mit Hoheitsgewalt“ sowie „Fälschung“ verantworten, wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus Justizkreisen erfuhr. Demnach kamen nach der Anklageerhebung am Sonntagabend zwei Polizisten in Untersuchungshaft, die anderen beiden wurden unter Auflagen freigelassen.

          Der Musikproduzent Michel Zecler war vor rund einer Woche von Polizisten geschlagen, getreten und rassistisch beleidigt worden. Der Fall wurde durch Aufnahmen einer Überwachungskamera bekannt und sorgte landesweit für Empörung. Die vier Beamten wurden daraufhin suspendiert und in Gewahrsam genommen.

          Einer von ihnen wird beschuldigt, eine Tränengasgranate in den Keller des Gebäudes geschmissen zu haben, in dem der Angriff stattfand. Er wurde am Sonntagabend wegen „vorsätzlicher Gewalt“ angeklagt.

          Gegenüber Ermittlern hatten die vier Polizisten angegeben, der Produzent habe auf der Straße keine Corona-Schutzmaske getragen und sei dann übergriffig geworden. Die Videobilder zeigen jedoch nur, wie die Polizisten den Produzenten ins Gesicht schlagen, ihn treten und mit dem Schlagstock traktieren.

          Zecler selbst sagte, die Polizisten hätten ihn ohne jeden Grund angegriffen. „Sie sagten mehrfach ‚dreckiger Neger‘ und prügelten dabei auf mich ein“, äußerte er, als er mit seinem Anwalt Anzeige gegen die Polizisten erstattete.

          Der Fall hatte in ganz Frankreich für Entsetzen gesorgt. Nach Fußballstars wie Antoine Griezmann und Kylian Mbappé zeigte sich auch Präsident Emmanuel Macron entsetzt über die Videobilder. Am Samstag gingen landesweit mehr als hunderttausend Menschen gegen Polizeigewalt und ein geplantes Sicherheitsgesetz auf die Straße.

          Weitere Themen

          Geschwätzige Geheimnisträger

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Topmeldungen

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.