https://www.faz.net/-gpf-abruh

Angst vor Mordanschlag : „Todesstrafe“ für Radovan Karadžić?

Als Kriegsverbrecher verurteilt: Radoslav Karadžić in Den Haag 2016 Bild: dpa

Der in Den Haag verurteilte Kriegsverbrecher Radovan Karadžić wähnt sich in Lebensgefahr durch britische Islamisten. Denn bald soll der frühere Anführer der bosnischen Serben in ein Gefängnis im Vereinigten Königreich überstellt werden.

          3 Min.

          Im März 2018 wurde der einstige bosnische Serbenführer Radovan Karadžić zum Abschluss eines sich über fast ein Jahrzehnt hinziehenden Verfahrens zu lebenslanger Haft verurteilt. Der vor dem Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien angeklagte einstige Präsident der bosnischen Serbenrepublik wurde unter anderem für schuldig befunden, für die jahrelange Belagerung Sarajevos sowie das Massaker von Srebrenica führend Mitverantwortung zu tragen.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Nun hat der Mann, dessen Politik zwischen 1992 und 1995 Zehntausenden bosnischen Muslimen das Leben kostete, offenbar selbst Angst um sein Leben. Der Grund ist die bevorstehende Verlegung in ein Gefängnis in Großbritannien, wo er seine Strafe verbüßen soll. In einer britischen Haftanstalt jedoch, so führen Karadžić und seine Anwälte an, sei der Gefangene seines Lebens nicht sicher. Er drohe zum Opfer von Lynchjustiz muslimischer Mithäftlinge zu werden, warnt Karadžićs Rechtsvertreter Peter Robinson. Der Fall eines anderen einst in Großbritannien inhaftierten serbischen Häftlings zeigt, dass die Warnung nicht so absurd ist, wie sie zunächst klingen mag.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Für den Lebensabschnitt, der ganz besonders als Baustelle bekannt ist: Blick in eine Küche des Studierendenhauses in Basel.

          Wohnen der Zukunft : Häuser für eine andere Welt

          In der Schweiz revolutionieren junge Büros wie Duplex Architekten mit aufsehenerregenden Wohnexperimenten unsere Vorstellung von der Zukunft der Stadt. Wie könnte die aussehen?
          Das Tor von Karim Benzema gegen Deutschland galt zwar nicht, die Werbung wurde dennoch ins Bild gerückt.

          EM-Sponsoren der UEFA : Der Abstieg Europas

          Gazprom, Vivo, TikTok und die Ant Gruppe: Der Einfluss russischer und chinesischer Sponsoren auf den europäischen Fußball wächst. Die UEFA braucht das Geld und die Macht. Die EM scheint in Gefahr.